MotoGP - Lorenzo: Zu wenig Vertrauen im Nassen

Sieg über Rossi als Trost

Jorge Lorenzo schaffte es am Sachsenring auf das Podium. Zu Beginn des Rennens hatte der Yamaha-Star allerdings so seine Mühe.
von

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo ist nach zuletzt zwei erfolglosen Versuchen zurück auf dem Podium. Als Dritter durfte der zweifache MotoGP-Champion beim Deutschland GP den Gang zur Siegerehrung antreten.

"Eigentlich waren schon die letzten Rennen okay und das Bike wurde über die vergangenen Wochen immer besser", sagte Lorenzo. "Hier hat nicht mehr viel gefehlt auf Marc und Honda. Ich denke, im Trockenen wären wir auf 0.1 bis 0.3 Sekunden pro Runde dran gewesen."

Da die Strecke aber zu Beginn an manchen Teilen noch nass war, und Lorenzo wegen des kuriosen Massenstarts aus der Boxengasse lange m Verkehr festhing, verlor er über zehn Sekunden auf die Siegerzeit von Marquez.

"Die Honda-Jungs haben da richtig Gas gegeben. Ich konnte leider nicht, weil ich am Boxenausgang einen kleinen Fehler gemacht habe", ärgerte sich Lorenzo. "Es war schwierig, weil ich wusste, dass die Reifen neu waren. Vor allem Kurve elf bin ich anfänglich sehr verhalten gefahren."

Im Nassen viel Zeit eingebüßt

Im ersten Teil des Rennens war es an manchen Stellen nass und da hatte ich nicht das gleiche Selbstvertrauen wie die Honda-Piloten.
Jorge Lorenzo

"Im ersten Teil des Rennens war es an manchen Stellen nass und da hatte ich nicht das gleiche Selbstvertrauen wie die Honda-Piloten", gestand Lorenzo. "Es war sehr schwer mit den Bremsen im Nassen. Aber als die Strecke nach und nach auftrocknete hatte ich eine gute Pace - fast auf dem Niveau von Honda. Da war die Lücke nach vorne aber schon zu groß."

Immerhin kam Lorenzo fast neun Sekunden vor seinem Teamkollegen Valentino Rossi ins Ziel. Es war erst der dritte Triumph im internen Stallduell in diesem Jahr. "Ich bin mit dieser Platzierung zufrieden", sagte der Spanier. In der WM-Wertung blieb Lorenzo zwar Fünfter, hat nun aber nur noch zwei Zähler Rückstand auf den Viertplatzierten Andrea Dovizioso.

Lorenzo möchte sich deshalb stark aus der Sommerpause zurückmelden. "Wir müssen versuchen, wieder zu gewinnen. In Mugello war das Bike schon gut und ich hätte auch fast gewonnen. Andere Strecken, wie diese hier, waren noch nie gut für Yamaha, das war immer schon Honda-Land. Aber auf anderen Kursen können wir Marc sicher angreifen, auch weil ich mich jetzt physisch besser fühle."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x