Moto3 - Öttl und das verflixte zweite Jahr

Schwieriger Saisonstart

Philipp Öttl hat hohe Ansprüche an sich selbst und große Fußstapfen auszufüllen. Bisher ließ er aber die guten Ergebnisse des Vorjahres vermissen.
von

Motorsport-Magazin.com - In der Moto3 herrschte in dieser Saison bislang deutsche Flaute. In den ersten beiden Rennen konnte weder Neuling Luca Grünwald, noch Philipp Öttl punkten.

Das zweite Jahr in der WM ist sicher nicht leichter als das erste.
Philipp Öttl

Gerade für Öttl waren die bisherigen Ergebnisse ernüchternd, hatte er doch das Jahr 2013 stark beendet und in vier der letzten sechs Saisonrennen die Top-10 erreicht. Mehr als zwei 20. Plätze waren bislang in dieser Saison aber nicht drin. "Das zweite Jahr in der WM ist sicher nicht leichter als das erste", ist sich der 17-jährige Bayer in der aktuellen Ausgabe des Motorsport-Magazin bewusst.

Die Fußstapfen, die Sandro Cortese und Jonas Folger in den letzten Jahren in der kleinsten Klasse hinterlassen haben, sind allerdings groß. Aber auch Öttls eigene Ansprüche sind keinesfalls klein. Was die Gründe für die bisherige Flaute sind, wie sich sein Leben im ersten Jahr in der Motorrad-WM verändert hat und welche Ziele er sich für die laufende Saison gesteckt hat, verrät Öttl im Motorsport-Magazin. Plus: Auf wen er im Poker um einen neuen Vertrag vertraut.

Mehr über Philipp Öttls hartes zweites Jahr lesen Sie in der neuen Ausgabe des Motorsport-Magazins. Das Magazin ist im Handel erhältlich oder gleich online zu bestellen.


Weitere Inhalte:

nach 17 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x