Moto2 - Stimmen aus der ersten Reihe

Perfekt

Marco Simoncelli erlebte bislang ein perfektes Wochenende in Estoril, dass er gerne ebenso am Sonntag ausklingen lassen würde.
von

Motorsport-Magazin.com - Die erste Pole Position in der 250er-Klasse kam für Marco Simoncelli genau zum richtigen Zeitpunkt. Nach der Enttäuschung von Jerez hatte er den Auftrieb gebraucht, vor allem, weil er endlich die Bestätigung seiner Testergebnisse erleben wollte. "Nach so starken Vorstellungen vor der Saison war Jerez eine echte Enttäuschung. Hier war es von der ersten Session an perfekt. Ich hoffe, dass ich das morgen dann auch in perfekter Position nach Hause bringe", sagte der Italiener.

Bereits gewarnt war Alvaro Bautista, der betonen musste, dass Simoncelli sehr schnell unterwegs sei. "Er ist sehr stark. Wir sind aber auch stark", meinte der Spanier. "Gestern hatten wir Probleme mit der Maschine. Vorne war das Gefühl nicht so gut. Heute Morgen wurde es aber besser und im Qualifying dann noch besser. Es sieht gut aus für morgen", sagte Bautista. Gleichzeitig wünschte er sich aber auch etwas mehr Glück als in den ersten beiden Saisonrennen, bei denen es nicht wirklich gut für ihn lief.

Mattia Pasini musste nach dem Qualifying als erstes klarstellen, dass ihm bei seinem Sturz nichts passiert war. "Sturz ist Sturz", meinte er nur. Die wirklichen Probleme mit der Maschine hatte der Italiener eigentlich am Freitag gehabt, doch nach guter Arbeit vom Team seien sie am Samstag nicht mehr da gewesen. "Die Maschine war heute nicht so schlecht. Wir hatten ein kleines Problem mit der Front, aber für morgen sind wir stark. Vielleicht kann ich mit der ersten Gruppe mitfahren, das werden wir dann ja sehen."

Nicht besonders überzeugt davon, vorne mitfahren zu können, war Mika Kallio. "Aprilia war sehr schnell. Momentan sind sie vielleicht etwas zu weit weg", meinte der Finne. Der KTM-Pilot erklärte, dass sein Team für das Rennen noch etwas finden müsse, damit er ganz vorne mitfahren kann. "Am Morgen hatten wir leider ein Problem mit der ersten Maschine und ich musste die zweite nehmen. Wir fanden dann leider keine Verbesserung und ich musste mit dem gleichen Setting ins Qualifying. Da konnte ich nicht mithalten", sagte Kallio. Sollte im Warm-up doch noch der Knopf aufgehen, dann könnte er am Sonntag mithalten, fügte er noch an.


Weitere Inhalte:

nach 12 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x