Moto2 - Espargaro führt auch 2. Moto2-Training an

Der Vorsprung schmolz ein wenig

Pol Espargaro war auch im zweiten Moto2-Training in Assen an der Spitze zu finden, das Feld war ihm ein wenig näher gekommen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach seiner Bestzeit im ersten Training führte Pol Espargaro auch das zweite Moto2-Training am Donnerstag in Assen an. Der Spanier brauchte für seinen schnellsten Umlauf 1:38.421 Minuten und hatte damit wieder nur Andrea Iannone als ernsthaften Verfolger. 0,147 Sekunden lag der Italiener diesmal hinter dem Spanier, der Abstand war also relativ ähnlich geblieben. Viel näher an den Spitzenreiter rangekommen war Dominique Aegerter, der sich bis auf 0,451 Sekunden an Espargaro annäherte und damit Platz drei einfuhr.

Espargaros großer Rivale, Marc Marquez, erreichte diesmal den vierten Platz, sein Rückstand auf die Bestzeit lag allerdings noch bei 0,642 Sekunden, was für das Rennen am Samstag noch keine Siegchancen vermuten ließ. Johann Zarco, Claudio Corti, Toni Elias, Simone Corsi, Scott Redding und Alex de Angelis fuhren noch in die Top-10.

Für Redding hatte die Session allerdings unglücklich geendet. Der Brite war rund 17 Minuten vor Ende des Trainings auf einer schnellen Runde unterwegs, als er zu Elias aufschloss. Er hatte Geschwindigkeitsüberschuss, konnte aber nicht ausweichen und beim Bremsen rutschte das Vorderrad weg. Das brachte ihn zu Fall, wobei er den Spanier mitriss. Dabei schien sich Redding am rechten Knie verletzt zu haben und konnte den Unfallort nur mit Hilfe verlassen, allerdings saß er bald wieder an seiner Box und meinte: "Es tut etwas weh, sollte aber schon hinhauen." Elias war derweil unverletzt, allerdings ziemlich erzürnt.

Nicht für die besten Zehn hatte es diesmal bei Thomas Lüthi gereicht. Der Schweizer musste sich mit dem 13. Rang zufriedengeben. Nur zwei Positionen dahinter fand sich Max Neukirchner und Randy Krummenacher beendete die Session auf dem 22. Platz. Für Marco Colandrea gab es Position 31. Neben Redding und Elias waren während des Trainings noch Ricard Cardus (sogar gleich zwei Mal) und De Angelis zu Fall gekommen, sie schienen unverletzt geblieben zu sein.


Weitere Inhalte:

nach 12 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x