IndyCar - Dixon schlägt Power in wilden Qualifying

Will Power geschlagen auf Platz zwei

Ganassi-Pilot Scott Dixon machte das Beste aus dem dramatischen Qualifying und eroberte sich die Pole Position für das Rennen am Sonntag in Baltimore.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Ganassi-Pilot Scott Dixon startet beim Rennen am Sonntag von der Pole Position. Das Qualifying hätte nicht spannender sein können. Dixon, der unter normalen Bedingungen sich gar nicht für das dritte und letzte Qualifying-Segement qualifiziert hatte, schaffte trotzdem den Einzug in Q3. Kurz vor Ende des zweiten Qualifying kollidierten Graham Rahal und Tristan Vautier und lösten somit eine Gelbphase aus. Die Rennleitung annulierte Rahals beste Runde, nach dem er für den Unfall verantwortlich gemacht wurde. Dixon rückte dadurch auf Position sechs vor und konnte doch noch um die Pole mitkämpfen.

Vaultier entging einer Bestrafung, und - noch beeindruckender - einem größeren Schaden. Eine Teilnahme an der Runde der schnellsten Sechs war somit problemlos möglich. Ebenfalls erwähnenswert ist die Tatsache, dass Dixons größten Kontrahenten um die Meisterschaft bereits in der zweiten Qualifikationsrunde die Segel streichen mussten, was bedeutet, dass Helio Castroneves und Ryan Hunter-Reay mehrere Reihen hinter dem Ganassi-Pilot starten müssen. Tabellenführer Castroneves war von der Kollision Vautier/Rahal direkt betroffen und schaffte es in Q2 nicht mehr, seine Zeiten unter gelb zu verbessern.

Ich habe ein paar Fehler gemacht, aber das Auto war einfach schnell.
Scott Dixon

In Q3 ließ Dixon seine Gegner hinter sich und fuhr mit einer Zeit von 1:18.084 Sekunden auf die Pole. "Ich bin sehr glücklich und das Team hat eine verdammt gute Arbeit geleistet", freute sich Dixon nach dem Quali. "Wir hatten einen Sensoren-Ausfall in Q2, was uns fast zum Ausscheiden in Q2 brachte. Riesen Dank an Honda, die den Fehler herausfanden und lösten. Ich habe ein paar Fehler gemacht, aber das Auto war einfach schnell. Es wird ein enges Rennen morgen."

Der Penske-Fahrer Will Power und der Ganassi-Pilot Dixon lieferten sich bis auf die letzten Meter ein spannendes Duell um die Pole Position. Weniger als eine Minute waren noch auf der Uhr und Power hatte die Pole mit 0,3 Sekunden auf Dixon schon so gut wie sicher. Doch die Hoffnungen von Power lösten sich in Luft auf, als er einen Fehler in der Haarnadel machte und die Zeit verschenkte. "Es war ein hartes Qualifying, aber wir haben alles gegeben", sagte Power. "Es wird ein gutes Rennen morgen. In den Schikanen, vor allem nach der Kurve 12, könnte es morgen eine Menge Action geben. Ich erwarte einen weiteren guten Kampf um den Sieg." Der Australier startet somit am Sonntag neben Dixon aus der ersten Startreihe.

Ich erwarte einen weiteren guten Kampf um den Sieg.
Will Power

In Abwesenheit der Spitzenpiloten sicherten sich Simon Pagenaud, Justin Wilson, Josef Newgarden und Vautier die Plätze in den ersten drei Startreihen. Sowohl Sebastien Bourdais' als auch EJ Visos Qualifikationssessions wurden von Unfällen in den Schikanen beeinträchtigt. Visos Kontakt mit der Außenbegrenzung ließ die Strecke zudem voller Unfallteile zurück, was zu zeitlichen Beeinträchtigungen der restlichen Fahrer in der Schlussphase der ersten Session führte. Für Dixons Teamkollege Dario Franchitti war es ein harter Nachmittag. Er schied aufgrund der schwachen Leistung seines Autos bereits im Q1 aus und startet am Sonntag nur von Position 15.


Weitere Inhalte:

nach 15 von 15 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x