Formel 3 Cup - Tom Blomqvist siegt vor Lucas Auer

Traumhafte Kulisse und Sonnenschein

Beim sechsten Saisonauftritt hatte der ATS Formel-3-Cup prominennten Besuch. Gerhard Berger besuchte die Rennen 16 bis 18 auf dem Red Bull Ring.

Motorsport-Magazin.com - Beim sechsten Saisonauftritt hatte der ATS Formel-3-Cup prominennten Besuch. Gerhard Berger besuchte die Rennen 16 bis 18 auf dem Red Bull Ring. Dabei konnte der ehemalige Formel-1-Pilot auch einen Pokal an seinen Neffen Lucas Auer übergeben. Sonntags holte der 17-Jährige Österreicher den zweiten Platz hinter dem Briten Tom Blomqvist. Lucas Auer sicherte sich auch den Sieg im 20-Minuten-Sprint am Samstag, während Blomqvist bereits im ersten der drei Rennen des Wochenendes in der Steiermark triumphieren konnte. Auch ohne Sieg verließ Jimmy Eriksson am 12. August den fahrerisch anspruchsvollen Red Bull Ring als souveräner Tabellenführer.

Tom Blomqvist und sein Team EuroInternational war ganz klar die schnellste Kombination auf dem 4,327 Kilometer langen Red Bull Ring. Unter schwierigsten Bedingungen gewann der 18-Jährige den 16. und auch den 18. Saisonlauf jeweils mit einem klaren Start- und Zielsieg. Im 17.Rennen fiel der Sohn des Rallye-Weltmeisters Stig Blomqvist durch einen 30 Sekunden-Zeitstrafe allerdings ins Mittelfeld zurück. Wie diverse andere Kollegen auch, hatte Blomqvist die Streckenbegrenzung mehrfach überfahren.

Im 19-köpfigen Starterfeld war erstmals war in diesem Jahr auch ein Mädel im ATS Formel-3-Cup zu finden. Michela Cerruti wird die restliche Saison in Deutschlands schnellster Formel-Rennserie bestreiten. Die Römerin plant zudem bereits ihren Einsatz im ATS Formel-3-Cup 2013.

Vor dem herrlichen Alpenpanorama und auf einer perfekten Motorsportanlage, die ihresgleichen in Europa sucht, trat das 19-köpfige Starterfeld des ATS Formel-3-Cup vom 10. bis 12. August an. Hatte am Freitag noch Nieselregen die Akteure vor schwierige Aufgaben gestellt, besserte sich das Wetter mit jedem Tag. So strahlte sonntags die Sonne vor traumhafter Kulisse.

Erst am Sonntag war ich konkurrenzfähig
Jimmy Eriksson

Jimmy Eriksson wird als einer der wenigen Piloten froh sein, das Wochenende abhacken zu können: "Wir kamen schlecht in den Wettbewerb. Im ersten Rennen haben wir mit dem Wechsel auf Sliks auch noch die falsche Entscheidung getroffen. Erst am Sonntag war ich konkurrenzfähig." Trotz der vergleichsweise dünnen Punkteausbeute von 24 Zählern, liegt der Schwede klar auf Meisterkurs. 281 Punkte besitzt Eriksson, deren nur 203 Kimiya Sato. Der Japaner kam in Österreich nur auf 18 Punkte.

Für Andre Rudersdorf konnte es hingegen nicht besser laufen. Der 16-Jährige aus Limburg kassierte alles, was es zu kassieren gab: drei Siege und damit 60 Punkte in der ATS Formel-3-Trophy. Der Titel wird ihm wohl kaum noch zu nehmen sein. Rudersdorf profitiert natürlich auch vom Wechsel seines ärgsten Konkurrenten in die Cup-Wertung. Luca Stolz pilotiert seit dem Assen-Wochenende einen Dallara F311 Power Engine.

Vor allem in der Rookie-Wertung ging es auf dem Red Bull Ring spannend zu. Ausgerechnet in der Heimat wurde Lucas Auer am Samstag vom Australier Mitchell Gilbert im SONAX Rookie-Pokal überholt. Sonntags schlug der Neffe von Gerhard Berger allerdings wieder zurück, siegte und schob sich so wieder auf Platz eins. Vor den drei Rennen, am 25. und 26. August auf dem Lausitzring besitzt Auer 265 Punkte und Gilbert hat 258 Zähler auf dem Konto.


Weitere Inhalte:

nach 8 von 8 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x