Blancpain GT Serien - GT3-Camaro: Ein US-Amerikaner in Monza

Weitere Starts nicht ausgeschlossen

Bei Reiter ist man willens, das Potenzial des Chevrolet Camaro GT3 endlich allen zu offenbaren. Sein erstes Rennen 2014 wird der Wagen in Monza absolvieren.
von

Motorsport-Magazin.com - Reiter Engineering wird seinen beliebten Chevrolet Camaro GT3 zum Aufgalopp der diesjährigen Blancpain Endurance Series ins italienische Monza verfrachten. Dies bestätigten die Bayern aus Kirchanschöring am Dienstagmorgen. Für die anfallende Lenkradarbeit hat Teamchef Hans die Dreierkombination Peter Kox, TomᚠEnge und Albert von Thurn und Taxis abgestellt. Zwar ist bislang nur der Italien-Durchgang für den bulligen US-Laster vorgesehen, doch weitere Einsätze in dem Langstrecken-Championat gelten nicht als ausgeschlossen.

Hans Reiter äußerte sich zur Nennung seines Boliden folgendermaßen: "Der Camaro ist eine Art Rebell. Er baut auf die Massive Kraft seines V8-Motors, um unter den Spitzenreitern mitzumischen. Gleichzeitig ist der Wagen aber einer der kostengünstigsten im Feld, weshalb er die ideale Lösung für alle jene kostenbewusste Teams und Fahrer ist, die in der Blancpain-GT-Serie Fuß fassen möchten." Der über den Winter verbesserte Hubraumriese (7,9 Liter) soll in der neuen Saison endlich zu den schnelleren Fahrzeugen der GT3-Klasse aufschließen, nachdem er der Konkurrenz 2013 nicht selten hinterherhinkte.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x