Exklusiv

Blancpain GT Serien - Interview - Frank Stippler

Erleben Hochphase des GT-Sports

Frank Stippler über seine bisherige Saison, die Lesitung des Audi R8, den Boom im GT-Sport und die Erwartungen an das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps.
von

Motorsport-Magazin.com - Frank Stippler ist als Titelverteidiger nach Spa-Francorchamps gereist. Stipplers WRT-Audi, auf dem auch Christopher Mies und André Lotterer antreten, gehört zu den am besten besetzten Fahrzeugen im riesigen GT3-Feld.

Auf einer Skala von eins bis zehn: Wie fällt die BES-Halbzeitbilanz aus?
Sieben bis acht. Mit kleinen Abstrichen beim Rennen in Le Castellet. Wie wir dort auf den Geraden verhungert sind, haben wir in Spa einen ganz schweren Stand.

Kann es auch ein Vorteil sein, um eine bessere Balance of Performance (BoP) zu bekommen?
Es steht und fällt mit den Offiziellen, die zu entscheiden haben. Es ist wohl offensichtlich: Das Auto war zehn bis 15 Stundenkilometer gegenüber dem Nissan und dem McLaren zu langsam.

In der BES sind durchschnittlich über 60 Fahrzeuge angemeldet. Ist das noch gutes Racing?
Es ist schon viel Verkehr und es kommt hier und da zu Missverständnissen. Im Qualifying hat man weniger freie Runden als üblich und die Zeiten werden stark von der Verkehrslage beeinflusst. Auf der anderen Seite kennzeichnet es ein absolutes Hoch des GT3- beziehungsweise des GT-Sports. An die Phase, die wir gerade erleben, werden wir uns irgendwann noch freudig erinnern. Es hat schon andere Zeiten im Motorsport gegeben, als es erheblich dünner war.

Ich habe uns nie als Favoriten gesehen.
Frank Stippler

Ist denn die Streckenauswahl passend für die BES?
Ich kann mit den aktuellen Strecken gut leben. Aus persönlicher Sicht würde ich gerne das 1.000-Kilometer-Rennen vom Nürburgring auf der Nordschleife fahren. Schließlich hat das Rennen dort seinen Ursprung. Das wäre mein Wunsch, aber ich weiß auch, dass das bei dem Teilnehmerfeld mit wenig Nordschleifenkenntnis nicht sehr realistisch ist.

Stört es, dass Audi die Favoritenrolle in Spa-Francorchamps zugeschrieben wird?
Ich hab uns nie als Favoriten gesehen. Wir waren 2012 das ganze Jahr über vom Speed her mit dem Rücken zur Wand und haben das vor allem über einen guten Fahrerkader und strakes Teamwork kompensiert. Durch sehr gute Boxenstopps sind wir weiter nach vorne gespült worden.

Warum sollte man als GT-Fan unbedingt nach Spa-Francorchamps zum 24-Stunden-Rennen kommen?
Spa ist neben der Nordschleife eine der längsten und attraktivsten Rennstrecken der Welt. Mit einer aufregenden Topographie und einem sehr flüssigen und schnellen Layout. Die geographische Nähe zu Deutschland bietet einen Besuch geradezu an. Die Naturtribünen tragen übriges zu einer besonderen Atmosphäre bei.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x