ADAC GT Masters - Rowe Racing zufrieden am Slovakiaring

Aufsteigende Leistungskurve

Bei der Hitzeschlacht am Slovakiaring fuhr Rowe Racing mit ihren Autos in die Punkte. Teamchef ist zufrieden mit Teamleistung. Das Ergebnis:Drei Top-Ten-Plätze.

Motorsport-Magazin.com - Seinen sechs Top-Ten-Plätzen in der bisherigen ADAC GT Masters Saison lässt ROWE RACING drei weitere folgen. Bei den beiden packenden Wertungsläufen auf dem sommerheißen Slovakia Ring setzte das Wormser Rennteam seine aufsteigende Leistungskurve damit auch nach der Sommerpause fort: Platz sechs und sieben für das Duo Maro Engel und Jan Seyffarth, sowie Platz acht für Jaime Alguersuari und Nico Bastian. Die Bilanz von ROWE RACING hätte dabei sogar noch besser ausfallen können, beim Samstagrennen fiel jedoch der Flügeltürer mit der Nummer 22 auf Top-Five-Kurs liegend nach einem unverschuldeten Unfall aus.

Gute Form nach der Sommerpause bestätigt - Foto: ADAC GT Masters

Das maximale erreicht

ROWE RACING Teamchef Hans-Peter Naundorf: "Mit der Leistung des Teams bin ich sehr zufrieden. Die Bedingungen bei der großen Hitze waren nicht einfach, dennoch haben alle im Team einen kühlen Kopf bewahrt. Im Qualifying konnten wir mit der fünftbesten Zeit ein echtes Ausrufezeichen setzen. Der Startplatz ist bei der Qualität im Feld sehr wichtig. Leider blieb diese gute Vorlage im Samstagsrennen unbelohnt. Ansonsten haben wir an dem Wochenende das Maximum herausgeholt. Wir werden weiter konzentriert arbeiten, um hoffentlich bald unser erstes Podium beim ADAC GT Masters feiern zu können."

Nachdem Nico Bastian beim 1. Freitags-Qualifying für die schnellste Zeit aller fünf SLS AMG GT3 des Feldes gesorgt hatte, nahm der ROWE RACING Fahrer das Samstagsrennen vom fünften Platz aus in Angriff. Nach einem guten Start behauptete der Frankfurter seine Position im Vorderfeld und übergab den Rennflügeltürer mit der Nummer 22 beim vorgeschriebenen Boxenstopp an Jaime Alguersuari. Auch der ehemalige Formel-1-Pilot setzte zunächst die schnelle Fahrt fort - bis zwanzig Minuten vor Rennende: Nach einem Kontakt mit einem anderen SLS AMG GT3 musste das Fahrzeug des Spaniers aus dem Kiesbett geborgen werden. Besser lief es für das ROWE RACING Schwesterfahrzeug mit der Nummer 23: Startfahrer Maro Engel konnte in der ersten Runde gleich drei Plätze gut machen und von P11 auf die achte Position nach vorne fahren. Beim Fahrerwechsel übergab er das Auto auf dem siebten Platz liegend an Jan Seyffarth. Der Querfurter lieferte sich weiter packende Duelle auf der schnellen Strecke des Slovakia Rings und konnte die Ziellinie schließlich auf dem guten siebten Rang überqueren.

Der Sonntag lief gut für die Wormser - Foto: ADAC GT Masters

Guter Sonntag für beide Autos

Auch der zweite Wertungslauf des Wochenendes war von packenden Szenen geprägt. Beide ROWE RACING Startfahrer erwischten einen Top-Start. Jaime Alguersuari konnte von P18 kommend gleich sieben Plätze gut machen. Im Schwesterfahrzeug fuhr Jan Seyffarth in der ersten Runde vom 14. Platz aus zwei Positionen nach vorne. In der Folge kämpften sich die beiden ROWE RACING Flügeltürer weiter in die Top-Ten. Nach problemlosen Fahrerwechseln brachte eine längere Safety-Car-Phase kurz vor Rennende noch einmal Spannung in das Rennen. Das eng zusammengerückte Feld absolvierte schließlich noch eine freie Rennrunde, bei der hart um die Positionen in den Punkten gekämpft wurde. Die ROWE RACING Schlussfahrer Nico Bastian und Maro Engel konnten sich dabei gut behaupten, so dass Engel das Fahrzeug mit der Nummer 23 schließlich auf Rang sechs ins Ziel brachte und Nico Bastian das Rennen auf dem achten Platz beendete.


nach 8 von 8 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x