ADAC Formel Masters - Mücke: Ein fast perfekter Auftakt

Wehrlein lässt Mücke jubeln

Pascal Wehrlein übernimmt nach seinem Sieg in Oschersleben die Gesamtführung. Teamchef Peter Mücke ist begeistert - auch von seinen Rookies.

Motorsport-Magazin.com - Dem Team Mücke Motorsport aus Berlin ist am Ostersonntag ein hervorragender Einstand in das ADAC Formel Master 2011 gelungen. Pascal Wehrlein gewann in der Motorsport Arena von Oschersleben das erste von insgesamt 24 Saisonrennen. Der Vorjahressechste, der unter dem Bewerber ADAC Berlin-Brandenburg antritt, ist damit auch erste Tabellenführer in der Fahrerwertung der Nachwuchsserie. Hinter dem Briten Emil Bernstorff komplettierte der Israeli Roy Nissany (Bewerber RSC Mücke Motorsport) als Dritter den Auftakterfolg des Rennstalls aus der deutschen Hauptstadt.

"Das war ein fast perfekter Auftakt für uns. Die Platzierungen sind ein klares Zeichen dafür, dass auch etwas dabei herauskommt, wenn man mit den Jungs viel arbeitet", sagte Teamchef Peter Mücke. "Und solche Ergebnisse sind zugleich ein schöner Lohn für das gesamte Team für die ungezählten Stunden an Arbeit vor dem scharfen Saisonstart." Auch die drei Rookies von Mücke Motorsport haben nach seiner Ansicht einen guten Job gemacht, wenngleich sie die Punkteränge verpassten.

Das formt den Charakter

Jason Kremer (Bonn/Bewerber RSC Mücke Motorsport) wurde 16., Peter Hoevenaars (Niederlande) 21. und Mark Kiralykuti (Ungarn/Bewerber bei beiden ADAC Berlin-Brandenburg) 22. "Das ist für Rookies im ersten Rennen normal und überhaupt nicht schlimm", sagte Peter Mücke. "Das formt den Charakter, denn daraus werden sie lernen."

Bei Pascal Wehrlein war die Freude über den Sieg groß. "So habe ich mir das vorgestellt und so kann und soll es weitergehen", äußerte er. "Ich habe während des gesamten Rennens keine Probleme gehabt und kontrolliert von der Spitze den Sieg eingefahren", sagte Wehrlein, der von der Pole-Position ins Rennen ging.

Und auch Roy Nissany, der seinen dritten Startplatz verteidigte, war sehr zufrieden. "Erstes Rennen, erster Podestplatz - besser hätte es nicht laufen können", sagte der Mücke-Fahrer. "Ich konnte die Verfolger problemlos auf Distanz halten und freue mich riesig über den Podiumsplatz." Und seine Platzierung wird sicherlich auch für gute Einschaltquoten in seinem Heimatland sorgen, denn das dritte Rennen des ADAC Formel Masters am Ostermontag wird live im israelischen Fernsehen übertragen.


Weitere Inhalte:

nach 5 von 8 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x