Supercup - Optimales Qualifying für Giermaziak

Eng auf Startplatz zwei

Kuba Giermaziak hat sich in Monaco die Pole-Position geschnappt. Gerade im Fürstentum der erste Schritt zum Sieg am Sonntag. Oder?

Motorsport-Magazin.com - Auf dem legendären Stadtkurs in Monte Carlo sicherte sich Kuba Giermaziak die Pole-Position im Porsche Mobil 1 Supercup. Der polnische Pilot vom VERVA Lechner Racing Team fuhr mit 1:36.722 Minuten im Qualifying die beste Zeit. Neben ihm in der ersten Startreihe steht am Sonntag Philipp Eng, dem an der Cote d´Azur die zweitschnellste Runde gelang.

"Das Qualifying ist auf der engen Strecke natürlich der Schlüssel zum Erfolg. Ich freue mich sehr, dass mir eine optimale Runde gelungen ist", sagte ein strahlender Giermaziak. Auch der Österreicher Eng, der mittlerweile in Stuttgart wohnt, zeigte sich sehr zufrieden: "Ich hatte mir viel vorgenommen. Toll, dass ich an meinen guten Saisonstart anknüpfen konnte. Der zweite Platz von Barcelona sorgte zusätzlich für Selbstvertrauen."

Das Qualifying ist auf der engen Strecke natürlich der Schlüssel zum Erfolg.
Kuba Giermaziak

Vor der spektakulären Kulisse mit Yachthafen und Häuserschluchten gingen 28 Piloten in ihren 460 PS starken Porsche 911 GT3 Cup, die auf dem Leichtbau-Seriensportwagen 911 GT3 basieren, auf die 3,340 Kilometer lange Strecke. Das 30-minütige Zeittraining beherrschten von Beginn an Giermaziak und Eng, denen abwechselnd immer bessere Zeiten gelangen. Fünf Minuten vor Qualifikationsende kam es dann zu einer Rot-Phase und die Session wurde wegen einer Fahrzeugbergung unterbrochen.

Giermazik nicht zu verdrängen

Danach gelang es keinem der anderen Fahrer die beiden Führenden von den Spitzenplätzen zu verdrängen. Giermaziak und Eng trennen nur vier Tausendstelsekunden. In der zweiten Startreihe dahinter stehen Michael Ammermüller und Porsche-Junior Connor de Phillippi. "Irgendwie habe ich die ganzen Tage hier in Monaco schon das Gefühl, ich lebe einen Traum. Da passt das unglaubliche Qualifying zum Glück dazu", sagte de Phillippi.

Irgendwie habe ich die ganzen Tage hier in Monaco schon das Gefühl, ich lebe einen Traum.
Connor de Phillippi

Vom fünften Startplatz geht Ben Barker ins Rennen. Die sechstbeste Zeit konnte Rookie und Porsche-Junior Sven Müller auf dem Grand-Prix-Kurs für sich verbuchen. "Ich bin absolut am Limit gefahren und an einer Stelle war ich so dicht an der Leitplanke, dass kein Blatt Papier mehr dazwischen passte", analysierte Müller sein erstes Monaco-Qualifying.

Die neuntschnellste Runde drehte Porsche-Junior Klaus Bachler: "Zwischenzeitlich lag ich auf Platz zwei, hatte dann aber mit dem zweiten Reifensatz Probleme. Das Ergebnis ist nicht das, was ich mir erhofft habe." Der Gewinner des International Cup Scholarship Earl Bamber war auch nicht ganz zufrieden. "Ich bin zum ersten Mal in Monaco. Mehr als Platz zehn ging nicht, trotzdem hoffe ich im Rennen ein paar Positionen gut zu machen", sagte Bamber.

Porsche-Junior Alex Riberas konnte seine gute Form der vergangenen Wochen nicht in eine entsprechende Platzierung umsetzen. In seiner zweiten Qualifyingrunde touchierte er die Leitplanke und musste sein Fahrzeug in der Pitlane abstellen. "Leider war ich zu schnell unterwegs und habe mir mein Auto hinten rechts stark beschädigt. Jetzt ärgere ich mich unglaublich über mich selbst", fasste Riberas seinen Einsatz zusammen. Die Leistungsdichte des Porsche Mobil 1 Supercup zeigte sich nach Barcelona auch auf der anspruchsvollen Strecke in Monaco: Die ersten 13 Piloten liegen in einer Sekunde.


Weitere Inhalte:

nach 6 von 9 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x