Carrera Cup - Aust Motorsport: Das Qualifying optimieren

Motorsport in Strandnähe

Die Aust-Motorsport-Fahrer Norbert Siedler und Elia Erhart wollen auf dem Dünenkurs im niederländischen Zandvoort ein Top-Ergebnis einfahren.

Motorsport-Magazin.com - Am kommenden Wochenende findet das zweite Auslandsgastspiel des Porsche Carrera Cup Deutschland statt. Mit dabei auf dem Dünenkurs im niederländischen Zandvoort: Aust Motorsport aus Rietberg. Für Teamchef Frank Aust und seine beiden Fahrer Norbert Siedler und Elia Erhart ist die Zielvorgabe auf dem Dünenkurs im niederländischen Zandvoort klar: Das Qualifying optimieren und dann ein Top-Ergebnis einfahren.

Die Strecke gehört auf jeden Fall zu denen, wo kein Platz für Fehler ist.
Norbert Siedler

Dass dieses Vorhaben kein Selbstläufer wird, ist allen Beteiligten klar. "Die Strecke ist sehr speziell und wird den Fahrern einiges abverlangen", weiß Teamchef Frank Aust. "Durch den Sand, der auf die Strecke geblasen wird, können sich die Grip-Verhältnisse von Runde zu Runde ändern. Es ist nicht einfach, sich darauf einzustellen." Einfach ist in Zandvoort ohnehin wenig. Der enge Kurs führt wie eine Achterbahn durch die Dünen, viele Passagen sind schlecht einsehbar. "Die Strecke gehört auf jeden Fall zu denen, wo kein Platz für Fehler ist", erklärt Norbert Siedler. Trotz des hohen Schwierigkeitsgrads ist die Strecke bei den mehr als 30 Carrera-Cup-Piloten beliebt. "Wir kommen gerne nach Zandvoort", hört man aus allen Teilen des Fahrerlagers.

Wenn alles gut läuft, ist für Norbert der dritte Meisterschaftsrang auf jeden Fall machbar.
Frank Aust

Routinier Norbert Siedler und Youngster Elia Erhart möchten am Wochenende vor allem um Einzelergebnisse fahren. Nach dem Pech bei den vergangenen Wochenenden hat Siedler nach dreizehn absolvierten Rennen keine rechnerische Chancen auf die Meisterschaft mehr. In den verbleibenden vier Wertungsläufen soll es daher möglichst weit nach vorne gehen. "Wenn alles gut läuft, ist für Norbert der dritte Meisterschaftsrang auf jeden Fall machbar", hofft sein Teamchef Frank Aust. Die Voraussetzung dafür muss auch in Zandvoort im Qualifying geschaffen werden. "Nur so können wir unsere Stärke in den Rennen optimal ausnutzen", erläutert der österreichische Porsche-Pilot.


Weitere Inhalte:

nach 6 von 9 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x