Audi Sport Team Abt Lady Power Team-Portrait, Chronik, Statistik - DTM bei Motorsport-Magazin.com

Das DTM-Team Audi Sport Team Abt Lady Power in der DTM-Datenbank. Hier finden Sie ein ausführliches Team-Portrait mit Erfolgen und Chronik.
Interessante Zahlen, Fakten und Informationen liefert die Statistik zu Audi Sport Team Abt Lady Power mit einer Übersicht aller Teilnahmen, Siege, Pole-Positions, Schnellsten Runden im Rennen, Ausfällen und Punkten. Audi Sport Team Abt Lady Power und DTM bei Motorsport-Magazin.com bedeuten Motorsport für echte Fans!

>
>
>
Audi Sport Team Abt Lady Power
Audi Sport Team Abt Lady Power
Gründungsjahr:   1991
Adresse:   Abt Sportsline GmbH
Daimlerstraße 2
D-87437 Kempten
Teamchef:   Hans-Jürgen Abt
Teammanager:   Thomas Biermaier
Technikdirektor:   Albert Deuring
Weitere Personen:   Leiter Marketing:  Harry Unflath
Fahrzeugingenieure:  Alexander Stehlig (Ekström) Armin Plietsch (Scheider) Franco Chiocchetti (Kristensen) Dave Benbow (Tomczyk)
Mitarbeiter:   50
Internet:   http://www.abt-sportsline.de

Audi Sport Team Abt

In den Reihen der Audi-Sport-Teams nimmt Abt eine Sonderstellung ein: So war es die auf Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns spezialisierte Tuning- und Motorsportschmiede aus dem Allgäu, die im Anschluss an ein erfolgreiches STW-Engagement ohne die werksseitige Unterstützung Audis mit dem eigenständig entwickelten Audi TT-R in die DTM einstieg.

In Folge eines ersten mühsamen Lehrjahres schlossen sich rasch Erfolge an: Nach den ersten beiden Siegen im Jahr 2001 errang die Kemptener Truppe um Teamchef Hans-Jürgen Abt im Jahr darauf gemeinsam mit Laurent Aiello den Fahrertitel. So weckte man auch bei Audi schließlich Interesse an der DTM - bis die Ingolstädter 2004 werksseitig in die DTM zurückkehrten.

Zwar ist man bei Abt seitdem nicht mehr unmittelbar für die Fahrzeugentwicklung zuständig; über mangelnde Verantwortung kann man sich dennoch nicht beklagen: So bildet Abt - stets ausgerüstet mit der neuesten Generation des Audi A4 DTM - die Speerspitze des Audi-DTM-Engagements und trug 2004 parallel zum Gewinn der Fahrer- und Teamwertung maßgeblich zum Sieg in der Markenwertung bei. Nachdem man sich 2005 und 2006 der HWA-Mercedes-Mannschaft geschlagen geben musste, schlugen die Allgäuer 2007 zurück: In einer selten turbulenten Saison kämpften mit Mattias Ekström und Martin Tomczyk gleich zwei Piloten bis zum Ende um die Titelkrone - mit dem besten Ende für den Schweden.

Nachdem auch 2008 zusammen mit Timo Scheider die Meisterschaft eingeholt wurde, baut man für 2009 das Engagement aus: man setzt neben den Neuwagen einen Jahreswagen für Katherine Legge ein.

DTM-Chronik
Jahr Hersteller W PKT ST S P SR
2009 Audi 10. 0.00 10 0 0 1
W = Wertung, PKT = Punkte, ST = Starts, S = Siege, P = Pole Positions, SR = Schnellste Rennrunden Unsere Datenbank zur DTM führt Statistiken seit 2004. Ggf. frühere Daten sind derzeit noch nicht berücksichtigt.
Wir bitten um Verständnis.

x