Bikes - WSS - Lowes legt vor

Fünf rote Flaggen und eine neue Bestzeit

Der erste Tag der Supersport-WM auf Phillip Island stand ganz im Zeichen von Sam Lowes. Ungeachtet aller Probleme seiner Verfolger legte der Brite dominant los.
von

Motorsport-Magazin.com - Endlich ist die rennfreie Zeit vorbei: Die Action 2013 beginnt von Neuem auf dem frisch asphaltierten Phillip Island Circuit. Schon der Auftakt zum ersten Rennwochenende dieser Saison war in der WSS-Klasse besonders von Trainingsstürzen auf der neuen - von vielen Fahrern als uneben bezeichneten - Oberfläche der australischen Rennstrecke gekennzeichnet. Einer, der schon bei den Testfahrten die Nase vorne hatte und zur ersten Qualifikationssession am Freitagnachmittag in Australien dominant weitermachte, war Sam Lowes.

Das erste Freie Training

Bereits das erste Training der Supersport-WM in dieser Saison glich einem Sturzfest. Nach fünf roten Flaggen und Stürzen von Gabor Talmacsi, Eduard Blokhin, Christian Iddon, Mitchell Carr, Lorenzo Zanetti, David Salom, Balaszs Nemeth, Fabio Menghi, Luca Scassa, Vladimir Leonov, Josh Hook, Luca Salvadori, Michael van der Mark, Alex Schacht, Raffaele de Rosa, und Alex Baldolini musste das erste Superbike-Training verschoben werden. Lowes, der als einer der Wenigen nicht abflog, legte - wie nach den starken Testfahrten des Briten zu vermuten war - mit einer Bestzeit von 1:33.294 Minuten vor. Kenan Sofuoglu landete nach einem anfänglichen technischen Problem auf dem zweiten Trainingsrang.

Verregneter Quali-Start

Richtig ernst wurde es allerdings erst etwas später zur ersten Qualifikation des Jahres, die mit leichtem Regen im ersten und vierten Sektor begann, die Fahrer am Ende aber noch zu Höchstleistungen brachte. Lowes hatte dabei deutlich das Zepter in der Hand. Mit einer neuen schnellsten Runde von 1:32.545 Minuten setzte sich der Yakhnich-Pilot klar von seinen Verfolgern ab. "Ich habe den Tag heute genossen und fand einen sehr positiven Schritt beim Renn-Setup, was natürlich immer schön ist. Im Team und mit dem Bike läuft es gut. Bis Sonntag liegt aber noch ein langer Weg vor uns", meinte Lowes.

Bis Sonntag liegt aber noch ein langer Weg vor uns
Sam Lowes

Nicht einmal der amtierende Weltmeister Sofuoglu hatte dem etwas entgegenzusetzen. Der Türke büßte über eine Sekunde auf den Spitzenreiter ein und musste sich mit dem zweiten Rang am Eröffnungstag zufrieden geben. Roberto Rolfo zeigte auf seiner MV Augusta eine starke Leistung und hielt sich fast die ganzen 45 Quali-Minuten über unter den besten Drei auf. Der Italiener schloss schließlich auch als Dritter ab, verlor auf Lowes' Spitzenzeit aber schon 1.5 Sekunden. Rookie van der Mark und WSS-Neuling Jack Kennedy komplettierten die Top-5 am Freitag.

Andrea Antonelli folgte dem Honda-Piloten mit großen Schritten, während Lorenzo Zanetti und Massimo Roccoli die Ränge sieben und acht belegten. Kev Coghlan und Iddon sicherten sich die letzten Positionen unter den schnellsten Zehn. Vladimir Ivanov machte mit der elftschnellsten Zeit auf sich aufmerksam, Fabien Foret erfüllte die Erwartungen nach einer starken Testleistung zumindest am ersten Tag nicht ganz und landete nur auf Platz zwölf, knapp vor Nemeth und de Rosa.

Carr kämpfte am Nachmittag mit technischen Problemen, Nemeth musste den zweiten Sturz des Tages wegstecken. Leonov und Salom traten nach ihren Crashes am Vormittag nicht zur ersten Qualifikationssession an.

WSS, World Supersport, Phillip Island, 1. Qualifikation:

1. Sam Lowes (Yakhnich Motorsport) Yamaha YZF R6 1:32.545
2. Kenan Sofuoglu (MAHI Racing Team India) Kawasaki ZX-6R 1:33.664
3. Roberto Rolfo (ParkinGo MV Agusta Corse) MV Agusta F3 675 1:34.081
4. Michael Vd Mark (Pata Honda World Supersport) Honda CBR600RR 1:34.106
5. Jack Kennedy (Rivamoto) Honda CBR600RR 1:34.143
6. Andrea Antonelli (Team Goeleven) Kawasaki ZX-6R 1:34.359
7. Lorenzo Zanetti (Pata Honda World Supersport) Honda CBR600RR 1:34.465
8. Massimo Roccoli (Team Pata by Martini) Yamaha YZF R6 1:34.466
9. Kev Coghlan (Kawasaki DMC-Lorenzini Team) Kawasaki ZX-6R 1:34.484
10. Christian Iddon (ParkinGo MV Agusta Corse) MV Agusta F3 675 1:34.551
11. Vladimir Ivanov (Kawasaki DMC-Lorenzini Team) Kawasaki ZX-6R 1:34.580
12. Fabien Foret (MAHI Racing Team India) Kawasaki ZX-6R 1:34.676
13. Balazs Nemeth (Complus SMS Racing) Honda CBR600RR 1:34.677
14. Raffaele De Rosa (Team Lorini) Honda CBR600RR 1:34.778
15. Kevin Curtain (Yamaha Racing Team) Yamaha YZF R6 1:34.789
16. Fabio Menghi (VFT Racing) Yamaha YZF R6 1:34.852
17. Alex Baldolini (Team Lorini) Honda CBR600RR 1:34.874
18. Josh Hook (Team Honda Racing) Honda CBR600RR 1:34.944
19. David Linortner (Team Honda PTR) Honda CBR600RR 1:35.091
20. Mathew Scholtz (Suriano Racing Team) Suzuki GSX-R600 1:35.102
21. Roberto Tamburini (Suriano Racing Team) Suzuki GSX-R600 1:35.138
22. Luca Marconi (PTR Honda) Honda CBR600RR 1:35.330
23. Dino Lombardi (Pata by Martini Team) Yamaha YZF R6 1:35.333
24. Imre Toth (Racing Team Toth) Honda CBR600RR 1:35.337
25. Matt Davies (Team Honda PTR) Honda CBR600RR 1:35.380
26. Luca Salvadori (Team Pata by Martini) Yamaha YZF R6 1:35.566
27. Mitchell Carr (AARK Racing) Triumph 675 R 1:36.285
28. Nacho Calero Perez (Honda PTR) Honda CBR600RR 1:36.293
29. Alex Schacht (Racing Team Toth) Honda CBR600RR 1:36.762
30. Luca Scassa (Kawasaki Intermoto Ponyexpres) Kawasaki ZX-6R 1:37.030
31. Eduard Blokhin (Rivamoto) Honda CBR600RR 1:38.674


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x