ADAC GT Masters - Prosperia C. Abt Racing unerwartet stark

Traumhaftes Ergebnis

René Rast/Kelvin van der Linde sowie das Team Prosperia C. Abt Racing gehen als Spitzenreiter in Fahrer- und Teamwertung in die Sommerpause.

Motorsport-Magazin.com - Unverhoffter Punktesegen für das Team Prosperia C. Abt Racing beim vierten Saisonlauf des ADAC GT Masters in Spielberg. Obwohl der Red Bull Ring mit seinen zahlreichen Hochgeschwindigkeitspassagen als nicht unbedingt ideal für den Audi R8 LMS ultra gilt, fuhr das Team René Rast/Kelvin van der Linde mit Platz neun im ersten Rennen sowie einem unerwarteten zweiten Platz im Sonntagsrennen insgesamt 20 Punkte ein und übernahm damit die Spitzenposition in der Gesamtwertung. Auch in der Teamwertung führt die Mannschaft von Prosperia C. Abt Racing die Tabelle wieder an und geht mit nach wie vor erstklassigen Titelchancen in die zweite Saisonhälfte, die am Wochenende 8.-10. August auf dem Slovakiaring bei Bratislava beginnt.

Ein wirklich traumhaftes Ergebnis für uns, mit dem wir von vornherein nicht rechnen konnten
Rene Rast

"Eine perfekte Leistung des ganzen Teams, das sich mit der Doppelführung in Fahrer- und Teamwertung selbst die schönste Belohnung gemacht hat", freut sich Teameigner Slobodan Cvetkovic über die starke Vorstellung seiner Mannschaft. Auch Teamchef Christian Abt fällt nach der guten Leistung ein Stein vom Herzen. "Damit konnten wir vorher nicht rechnen. Aber Team und Fahrer haben an diesem Wochenende wirklich alles richtig gemacht und sich keinen Fehler geleistet."

Allerdings mussten Rast/van der Linde bis eine Stunde nach dem Rennen um ihren sechsten Podiumsplatz im achten Saisonrennen zittern. Eine Untersuchung der Rennleitung wegen angeblich zu langsamer Fahrt von Kelvin van der Linde durch die Boxengasse nach dem Pflichtstopp blieb ergebnislos. "Uns war eigentlich klar, dass diese Untersuchung keine Folgen haben würde, denn wir haben nichts falsch gemacht", erklärte Christian Abt.

"Ein wirklich traumhaftes Ergebnis für uns, mit dem wir von vornherein nicht rechnen konnten", zieht auch René Rast ein zufriedenes Fazit. Mit einem sehenswerten Überholmanöver in der letzten Runde des ersten Rennens gegen Ex-Formel-1-Pilot Jaime Alguersuari hatte der im niedersächsischen Steyerberg beheimatete Rennfahrer für den Höhepunkt im Rennen am Samstag gesorgt und sich und seinem Team zwei Punkte gesichert. "Im zweiten Rennen hatten wir mit Startplatz fünf eine bessere Ausgangsposition und konnten uns gleich in der Spitzengruppe festsetzen. Mit einem perfekten Boxenstopp haben wir uns dann auf Platz zwei vorgearbeitet, den Kelvin mit einer perfekten Vorstellung sicher ins Ziel brachte. Heute fahren wir total happy nach Hause", so Rast.


Weitere Inhalte:

nach 8 von 8 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x