ADAC GT Masters - Überzeugende Premiere für Rowe Racing

Die Strafe war dumm

Rowe Racing war mit dem Einstand im ADAC GT Masters beim Saisonstart in Oschersleben zufrieden.

Motorsport-Magazin.com - Rowe Racing darf sich über einen erfolgreichen Einstand beim ADAC GT Masters freuen. Beim ersten Einsatz in der "Liga der Supersportwagen" beeindruckte das Wormser Rennteam mit zwei starken Rennen: Beim Samstagslauf in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben sicherte sich das Rowe Racing Duo mit Maro Engel und Jan Seyffarth den fünften Platz. Im turbulenten Sonntagslauf, der mit einem dramatischen Unfall und einem Startabbruch begann, kostete eine Stopp & Go-Strafe eine weitere Top-Fünf-Platzierung. Der SLS AMG GT3 mit der Nummer 23 landete auf dem guten 13 Rang.

Teamchef Hans-Peter Naundorf:
"Alles in allem bin ich mit dem Auftakt-Wochenende sehr zufrieden. Wir konnten uns sowohl beim Training als auch bei den Rennen in diesem unglaublich starken Feld behaupten. Maro und Jan haben einen super Job gemacht. Jan hatte am Samstag einen brillanten Start - das war die Grundlage für den fünften Platz. Maro, der am Sonntag den Start bestritt, hat seine Sache ebenfalls sehr gut gemacht. Er hat sich von der Unruhe beim Start nicht anstecken lassen und konnte sich so aus dem dramatischen Unfall heraushalten. Die Strafe wegen Unterschreitung der Mindestboxenstoppzeit war dumm und darf uns nicht passieren. Alles in allem war es ein erfreulicher Einstand für uns - aber auch ein lehrreicher. Wir freuen uns jetzt auf jeden Fall auf eine spannende Saison."

01. RENNEN: Samstag, 26.04.2014

Beim ersten ADAC GT Masters Rennen für Rowe Racing hatte Jan Seyffarth die Ehre, das Debüt des Wormser Rennteams einzuläuten. Der 27-Jährige nahm das Rennen vom sehr guten zehnten Platz aus in Angriff. Mit einem couragierten Start konnte er innerhalb der ersten Runde bereits vier Positionen gut machen. Im vierten Umlauf brachte Seyffarth seinen Flügeltürer gar auf die fünfte Position nach vorne. Nach dem Fahrerwechsel zur Rennmitte knüpfte Maro Engel nahtlos an. Kurz vor Rennende sorgte eine Safety Car Phase noch einmal dafür, dass die Abstände schrumpften. Am Ende der einstündigen Distanz überquerte der 28-Jährige auf dem fünften Platz mit nur 5,946 Sekunden Rückstand auf den Sieger die Ziellinie.

02. RENNEN: Sonntag, 27.04.2014

Der Sonntagslauf in der Magdeburger Börde war von einem heftigen Startunfall überschattet, der gleich mehrere Fahrzeuge der Spitzengruppe aus dem Rennen nahm. Vom 15. Startplatz kommend konnte sich Maro Engel jedoch erfolgreich aus dem Startgetümmel heraushalten. Nach einer längeren Unterbrechung ging das dezimierte Feld erneut auf die Strecke, Engel nun vom sechsten Platz aus. In der Folge entwickelte sich ein spannendes Rennen, bei dem sich der ehemalige DTM-Pilot im Verfolgerfeld der Spitze etablieren konnte. Pech dann beim vorgeschriebenen Fahrerwechsel: Eine Unterschreitung der Stoppzeit wurde von der Rennleitung mit einer Stopp & Go-Strafe geahndet. Jan Seyffarth büßte dadurch seine Top-Platzierung ein, brachte das Rennen jedoch souverän zu Ende. Im Ziel wurde er als 13. abgewinkt.


Weitere Inhalte:

nach 6 von 8 Rennen
Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x