24 h Nürburgring - Startreihe zwei für Phoenix Racing

Mamerow holt Startplatz drei

Audi brachte drei R8 LMS ultra bei 24-Stunden-Rennen in der Eifel unter die Top-10. Dabei waren schnelle Qualizeiten gar nicht das Ziel.

Motorsport-Magazin.com - Die fünf Teams von Audi haben mit dem Top-30-Qualifying ihre Vorbereitungen auf das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring erfolgreich abgeschlossen. Alle acht Rennwagen hatten sich für das Einzelzeitfahren qualifiziert, drei von ihnen gelang am Ende der Sprung unter die besten zehn.

Prinzipiell sind wir mit dem Qualifying-Ergebnis zufrieden. Wir haben uns gut positioniert.
Romolo Liebchen

Vier verschiedene Marken auf den ersten vier Startplätzen unterstreichen, wie hoch die Leistungsdichte in der GT3-Klasse in diesem Jahr ist. Phoenix Racing hat sich als bestes Audi-Team für die zweite Startreihe qualifiziert. Mit einer Rundenzeit von 8:14.117 Minuten verbesserte Phoenix-Pilot Christian Mamerow im Einzelzeitfahren die vorläufige Qualifying-Zeit der Startnummer 4 vom Vortag auf trockener Strecke um 7,3 Sekunden.

Er nimmt das Rennen gemeinsam mit Christopher Haase, René Rast und Markus Winkelhock in Angriff. Das in Meuspath beheimatete Team von Ernst Moser stellt beim Heimspiel auch den zweitbesten Audi in der Startaufstellung: Frank Stippler erzielte die sechstbeste Rundenzeit. Der Gewinner von 2012 teilt sich die Startnummer 3 mit Marc Basseng, Marcel Fässler und Laurens Vanthoor.

Drei Audi unter den besten zehn

Felix Baumgartners Audi startet von Position acht - Foto: Patrick Funk

Dritter Audi-Fahrer unter den besten zehn war Pierre Kaffer. Der Profi-Pilot, der sich das Cockpit mit Extremsportler Felix Baumgartner sowie Frank Biela und Marco Werner teilt, qualifizierte sich für die Audi race experience auf Startplatz acht.

Prosperia C. Abt Racing auf den Positionen zwölf und 19, G-Drive Racing auf Rang 17, das zweite Auto der Audi race experience auf Platz 26 und der Twinbusch-Audi an 28. Position komplettieren die Ergebnisse für Audi in den ersten 14 Startreihen. Die Startaufstellung ist für die fünf Mannschaften allerdings zweitrangig. Entscheidend war, sich in den Trainings eine Abstimmung erarbeitet zu haben, die allen Fahrer eine gute Basis für 24 Stunden Renndauer gibt. Zugleich haben die Audi-Teams die Zeit bis zum Qualifying genutzt, ihre R8 LMS ultra technisch gründlich auf das 24-Stunden-Rennen vorzubereiten.

Ausgewählte Stimmen

Romolo Liebchen (Leiter Audi Sport customer racing): "Prinzipiell sind wir mit dem Qualifying-Ergebnis zufrieden. Wir haben uns gut positioniert. Wir haben bewusst nicht um die Bestzeit gekämpft, denn wir wollten kein zu hohes Risiko eingehen. Die Abstände im Feld sind gering. Das lässt ein interessantes Rennen erwarten."

Christian Mamerow: "Ich war etwas überrascht, wie schnell wir auf einer Einzelrunde sein können. Ich hätte kaum schneller fahren können. Die Abstände bis Platz zehn sind sehr eng. Unser Auto hat sich gut angefühlt - danke dafür an das Team. Wir sind gründlich vorbereitet, haben ein gutes Fahreraufgebot und fühlen uns konkurrenzfähig."


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x