24 h von Le Mans - Kaffer feiert in LMP2-Podium in Le Mans

Superjob des gesamten Teams

Pierre Kaffer konnte zusammen mit Luís Pérez Companc und Soheil Ayari Platz drei in der LMP2-Wertung bei den 24 Stunden von Le Mans einfahren.

Motorsport-Magazin.com - Das 24h Rennen von Le Mans endete in der LMP2 Kategorie mit P3 für das Pecom Racing Team um Pierre Kaffer, Luis Perez Companc und Soheil Ayari. Der Oreca 03 Nissan mit der Startnummer #49 erwies sich im Rennen als äußerst zuverlässig. Das Team hat mit diesem Ergebnis einen Riesensprung in der Wertung der World Endurance Championship (WEC) gemacht und steht dort nun auch auf Platz 3.

Benzinpumpe machte Probleme

Hatten im Training und Qualifying noch Elektronikprobleme das Team nur P5 in der Startaufstellung bei den LMP2 Boliden erreichen lassen, so war während des gesamten Rennens die Pecom Mannschaft ein Anwärter auf die Spitze. Kleine technische Probleme gab es zwar, wie den Ausfall der ersten Benzinpumpe, doch dies ließ sich durch das Umschalten auf die Benzinpumpe für den Reservebereich lösen. Einziger Nachteil - sobald diese Pumpe ihren Dienst aufnimmt, erscheint im Display der Hinweis auf geringen Tankinhalt und so entschied man sich aus Sicherheitsgründen, mit einer Tankfüllung zehn statt elf Runden zu fahren. Auch kleinere Probleme mit dem Druck des Kupplungspedals wurden durch mehrmaliges Pumpen vor dem Anfahren bei den Boxenstopps gelöst. Es gab dadurch keine Schwierigkeiten beim Schalten und so waren die Boxenstopps gekennzeichnet durch Räder wechseln, Sprit nachfüllen und den ein oder anderen Fahrerwechsel.

Das Auto lief gut, allerdings erhielt das Team recht früh im Rennen eine Stop-and-Go-Strafe, da Soheil Ayari in der Boxengasse zu schnell war. Doch das Team kämpfte sich wieder bis auf P2 zurück und hatte den Abstand auf P1 deutlich verkürzt.

Viel Zeit blieb im Kies liegen

Das Rennglück bei den Gelbphasen war nicht auf der Seite des Pecom Teams und so war immer wieder ein großer Fight erforderlich, um wieder ganz dicht in die Spitze zu fahren. Auf P2 liegend rutschte die #49 gesteuert von Soheil Ayari nur wenige Stunden vor Ende des Rennens dann ins Kiesbett und dieser Ausrutscher brachte einen Zeitrückstand von rund 6 Minuten mit sich. Doch nach nervenaufreibender Aufholjagd konnte sich das Pecom Team wieder auf P3 zurückkämpfen. Die letzten Stunden des Rennens dienten dann der Absicherung dieses Podiumsplatzes und auch der damit gewonnenen Punkte in der WEC-Wertung.

Ein zufriedener Pierre Kaffer nach dem Rennen: " Das war ein tolles Rennen. Auch das Wetter hat mitgespielt. Die Zuschauer in Le Mans sind einfach der Hammer, unser gesamtes Team hat einen super Job gemacht und ist glücklich über den Podiumsplatz. Mir macht es einfach immer wieder einen Riesenspaß, auf dem Podium zu stehen."


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x