Exklusiv
Polo Cup

Viel Action in der Lausitz - Steinhof holt zweiten Sieg

Harte Rad-an-Rad-Duelle und viel Lackaustausch. Das erste Rennen auf dem EuroSpeedway konnte die Zuschauern begeistern.
von Fabian Schneider

Motorsport-Magazin.com - Maciek Steinhof hat seinen zweiten Saisonsieg im Volkswagen Polo Cup eingefahren. In einem spannenden Rennen auf dem EuroSpeedway Lausitz blieb der Pole an der Spitze beinahe ungefährdet und siegte nach 13 Runden vor Stefan Kolb und Elia Erhart. Im Mittelfeld ging es dagegen hart zur Sache - gleich zwei Mal musste das Safety-Car das Feld einbremsen.

Den Anfang machte Nils Mieschke schon nach fünf Runden. Er versenkte seinen Polo an einer gefährlichen Stelle im Kies und musste von einem Bagger befreit werden. Einen deutlich größeren Fehler leistete sich David Jahn. Der Rookie lenkte am Ende von Start/Ziel zu früh ein und krachte in die Mauer. Die zweite Gelbphase dauerte bis zum Ziel an, das Rennen wurde danach nciht mehr freigegeben.

"Ich kann es kaum glauben", freute sich Maciek Steinhof über den zweiten Erfolg binnen zwei Wochen. "Ich betreibe professionellen Motorsport erst in meiner zweiten Saison." Und Regenrennen gehören ab sofort zu seinen Lieblingsdisziplinen. "Nur am Ende war ich sehr nervös, als das Safety-Car meinen Vorsprung zunichte machte. Ich dachte sogar, dass es am Ende noch weiter gehen würde, stattdessen wurden wir schon abgewunken."

Für Stefan Kolb, der hinter Steinhof Zweiter wurde, war die letzte Gelbphase sehr entspannend. "Das war eher eine Urlaubsfahrt ins Ziel", erläuterte Kolb im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. Auch zuvor konnte er es ruhig angehen lassen, nachdem er Rang zwei von Simon Reinberth erbte. "Hinter mir war meilenweit kein Auto zu sehen. Ich bin einfach mein eigenes Rennen gefahren."

Jede Menge zu tun hatte Elia Erhart. Nach einem schlechten Start fiel der Franke weit zurück. "Danach hing ich hinter Max Sandritter fest und konnte kaum etwas sehen. Irgendwann haben sich die Jungs vor mir allerdings selbst eliminiert und ich kam nach vorne", so Erhart. Die Sprung auf das Podium machte er nach dem Restart, als er gleich zwei Gegner auf einmal überholen konnte.

Hinter dem Podium landete Nico Schilling als bester Rookie auf der sechsten Position. Einen guten Job machte auch Sandra Oscarsson. Die erst 17 Jahre alte Schwedin behauptete sich gegen die männliche Konkurrenz und beendete den zweiten Saisonlauf auf Platz neun.


Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video