VLN / Rennbericht

6. VLN-Lauf 2017: Audi schlägt Porsche in spannendem Vierkampf

Audi und Porsche machten den Sieg beim spannenden sechsten Lauf der VLN-Saison 2017 unter sich aus. Am Ende gewann die Marke mit dem längsten Atem.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Spannender Vierkampf um den Gesamtsieg beim sechsten Lauf zur VLN-Saison 2017. Die Audi-Teams Phoenix Racing und Land Motorsport und die Porsche-Mannschaften Manthey Racing und Falken Motorsports machten den Sieg beim 40. RCM DMV Grenzlandrennen unter sich aus. Zwischenzeitlich lagen die vier Autos innerhalb von nur zwei Sekunden. Am Ende lagen De Phillippi / Frijns im Land-Audi nach vier nervenaufreibenden Stunden ganz vorne.

Die Startaufstellung: Im Qualifying am Samstag Morgen setzte sich die Manthey-Truppe durch. Romain Dumas und Patrick Pilet holten mit einer 8:04.290 die Bestzeit, neben ihnen schaffte es der Phoenix-Audi #15 (Stippler / Möller-Madsen) in die erste Reihe. Der zweite Manthey-Porsche (Klohs / Kern) startete mit dem Octane-126-Ferrari (Grossmann / Müller) aus der zweiten Reihe. Fünfter wurde der Haribo-Mercedes (Götz / Juncadella / Vautier) vor dem Car-Collection-Audi (Van Der Linde / Zöchling / Schmidt).

Die Startphase: Am Start setzten Dumas / Pilet ihre Pole-Position in die Führung um, dahinter behielten Stippler / Möller-Madsen den zweiten Platz. Auf Rang drei kämpfte sich der Falken-Porsche #4 (Ragginger / Bachler) nach vorne. Zu Beginn des Rennens suchten einzelne Regenschauer den Nürburgring heim und machten die Sache nicht gerade einfach für die Fahrer. Dumas / Pilet und Stippler / Möller-Madsen kämpften im ersten Stint teilweise sehenswert um die Führung, nach einer Stunde lag der Manthey-Porsche vorn.

VLN 2017: Die Highlights vom sechsten Rennen: (02:21 Min.)

Der weitere Rennverlauf: Im zweiten Stint konnten Stippler / Möller-Madsen ein minimales Sicherheitspolster von 2,5 Sekunden auf Dumas / Pilet herausfahren, doch auch De Phillippi / Frijns im Land-Audi #28, Ragginger / Bachler und der Black-Falcon-Mercedes #7 (Al-Faisal / Johansson / Christodoulou) blieben in absoluter Lauerstellung. Die zweite Stopp-Runde brachte Stippler / Möller-Madsen einen etwas größeren Vorsprung ein. Nun lagen Dumas / Pilet fünf Sekunden hinter dem Phoenix-Audi und nur noch knapp vor De Phillippi / Frijns.

Nach gut zweieinhalb Stunden machten De Phillipp / Frijns ernst: Innerhalb von einer Runde überholte man zuerst Dumas / Pilet, danach auch noch Stippler / Möller-Madsen. Damit lag der Land-Audi nach 17 Runden in Führung vor dem Schwester-Auto von Phoenix Racing. Die Spitze rückte immer enger zusammen, zwischenzeitlich lagen die Top-4 innerhalb von nur zwei Sekunden. In der Folge wechselten die Plätze gemäß der Vor- und Nachteile von Audi R8 LMS und Porsche 911 GT3 R mehrfach.

Die Schlussphase: Zu Beginn der letzten Stunde konnten sich De Phillippi / Frijns von ihren Verfolgern absetzen, dahinter kamen Dumas / Pilet als erste Fahrer zum letzten Stopp herein. Der Poker ging nicht auf - man verlor durch den früheren Halt zu viel Boden. Den Sieg machten De Phillippi / Frijns, Ragginger / Bachler und Stippler / Möller-Madsen unter sich aus. Eine halbe Stunde vor Schluss lag das Trio innerhalb von zehn Sekunden.

Am Ende konnten die Audi nochmals deutlich zulegen und so einen Doppelsieg einfahren. De Philippi / Frijns im Land-R8 #28 überquerten nach vier Stunden als Sieger die Ziellinie, knapp vor Stippler / Möller-Madsen im Phoenix-R8 #15. Ragginger / Bachler im Falken-Porsche #4 mussten sich mit Platz drei zufrieden geben, vor Dumas / Pilet im Manthey-Porsche #911. Hohenadel / Mortara im Mücke-Mercedes #26 rundeten durch ein Überholmanöver im letzten Umlauf die Top-5 ab.

BMW M235i Cup auch 2018 dabei

BMW Motorsport und Dunlop setzen eine langjährige Partnerschaft auf der Nürburgring-Nordschleife fort. Der BMW M235i Racing Cup wird auch 2018 im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring mit Unterstützung von Dunlop ausgetragen. Seit 2014 starten regelmäßig im Schnitt 20 Fahrzeuge in der am stärksten besetzten und extrem hart umkämpften Klasse in der VLN und beim legendären 24h-Rennen auf dem Nürburgring.

Alle BMW M235i Racing gehen auf der härtesten Rennstrecke der Welt exklusiv auf Dunlop an den Start. Dunlop rüstet alle Teilnehmer dieser Cup- Klasse mit Rennreifen in der Dimension 265 / 660 R18 aus. Dieser Reifen ist der erste Dunlop-Rennreifen, der von einem internationalen Team entwickelt und in Hanau produziert wurde.

"Wir freuen uns, dass die erfolgreiche Partnerschaft mit BMW Motorsport auch im kommenden Jahr fortgesetzt wird", sagt Alexander Kühn, Produktmanager Dunlop Motorsport EMEA. "BMW bietet in der Saison 2018 mit dem BMW M235i Racing Cup bereits im fünften Jahr eine perfekte Einstiegsmöglichkeit in die VLN. Die Rennen sind immer extrem spannend, und im Ziel trennt die Kontrahenten oft nur ein Wimperschlag."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter