Motorsport

Formel 3 Euro Serie: Frauenpower am Nürburgring

Am Nürburgring wird Julia Kuhn als erste Frau in der Geschichte der F3 Euro Series versuchen die 23 Kollegen zu bezwingen.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Julia Kuhn (Kuhn Motorsport, Dallara-Opel) heißt die Frau, die die Formel 3 Euro Serie aufmischt. Mit ihrem eigenen Team startet die 20-Jährige am kommenden Wochenende bei den Saisonrennen 13 und 14 der härtesten Nachwuchsserie der Welt auf dem Nürburgring.

Kuhn ist die erste Frau in der Geschichte der Formel 3 Euro Serie und wird auf der Sprint-Strecke des Nürburgrings versuchen, ihre 23 männlichen Konkurrenten ordentlich aufzumischen.

Die Eifelstrecke ist mit ihren 3,629 Kilometern eine Berg- und Talbahn, die sowohl schnelle als auch langsame Passagen beinhaltet. Im vergangenen Jahr kamen Nico Rosberg und Jamie Green am besten damit zurecht, sie gewannen jeweils einen Lauf. Lewis Hamilton (ASM F3, Dallara-Mercedes) freute sich 2004 über einen Podestplatz, als er im ersten Lauf als Dritter abgewinkt wurde.

Mit seinen beiden ersten Plätzen am Norisring baute Lewis Hamilton seine Saisonbilanz auf neun Siege aus, sein Vorsprung in der Gesamtwertung der Formel 3 Euro Serie beträgt aktuell 43 Punkte. Adrian Sutil (ASM F3, Dallara-Mercedes) verschaffte sich in Nürnberg auf dem zweiten Rang einen kleinen Vorsprung auf James Rossiter Signature- Plus, Dallara-Opel). Der Brite wiederum, seit wenigen Tagen Testfahrer beim Formel-1-Team BAR-Honda, sammelte gerade einmal drei Zähler mehr als sein Teampartner Loïc Duval (Signature-Plus, Dallara-Opel) und Lucas di Grassi (Manor Motorsport, Dallara-Mercedes), die sich punktgleich den vierten Tabellenplatz teilen.

Der beste Rookie ist Sebastian Vettel (Mücke Motorsport, Dallara-Mercedes), der sich nach seinem ersten Podestplatz in Nürnberg in der Gesamtwertung auf den siebten Rang vorschob. In der Teamwertung liegt ASM F3 mit 166 Punkten vor Signature-Plus (91 Punkte) und Manor Motorsport (45).

Sebastian Vettel (Mücke Motorsport): "Dieses Jahr war noch keiner aus der Formel 3 Euro Serie am Nürburgring, der Donnerstags-Test wird deshalb wichtig sein. Im Rennen ist vor allem die ersten Kurve nach dem Start etwas haarig, dort kracht es immer wieder. Ich hoffe, dass ich meine Leistungen vom Norisring und Oschersleben in der Eifel wiederholen kann. Mein Ziel ist es unter die ersten Fünf zu fahren, aber gegen einen weiteren Podestplatz hätte ich auch nichts einzuwenden."


Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter