Motorsport

Sophia Flörsch wechselt Serie: Treffen mit David Schumacher

Sophia Flörsch hat nach dem Aus des Formula European Masters eine neue Rennserie für 2019 gefunden. Hier tritt sie unter anderem gegen David Schumacher an.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Sophia Flörsch hat nach der kürzlichen Absage des Formula European Masters eine neue sportliche Heimat gefunden. Die 18-Jährige tritt 2019 im neu geschaffenen Formula Regional European Championship an.

Flörsch bleibt nach dem Serienwechsel weiter bei Van Amersfoort Racing. Mit der Mannschaft von Frits van Amersfoort wäre die Nachwuchspilotin auch in der Nachfolgeserie der Formel-3-Europameisterschaft an den Start gegangen, die wegen zu geringer Teilnehmerzahlen nicht zustande kam.

Im italienisch organisierten Formula Regional European Championship trifft Flörsch mit David Schumacher auf einen weiteren Deutschen. Der Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Ralf Schumacher hatte sich zusammen mit dessen Team US Racing frühzeitig für die Formel-Nachwuchsserie entschieden.

"Da wir nur drei Wochen vor dem ersten Rennen in die Serie einsteigen, müssen wir aufholen und sofort mit Sophias Testfahrten beginnen", sagt Rob Niessink, CEO bei Van Amersfoort Racing. "Das Team ist fest entschlossen, für sich und Sophia den nötigen Speed zu finden in dieser neuen Rennserie. Mit dem Enthusiasmus des Teams und Sophias unglaublichem Antrieb, wieder zu fahren, bin ich sicher, dass wir uns gut schlagen werden."

Voraussichtlich neun bis zehn Teams werden im Formula Regional European Championship antreten. Darunter das bekannte Prema-Team aus Italien, das unter anderem Weltmeister-Sohn Enzo Fittipaldi ins Rennen schickt.

Der Rennkalender der vom italienischen Motorsportverband ACI ausgetragenen Formelserie umfasst 2019 acht Rennwochenenden mit je drei Läufen. In Deutschland macht die Serie nicht Halt. Stattdessen stehen unter anderem die Formel-1-Kurse Paul Ricard (Saisonauftakt am 12. April), Hungaroring, Red Bull Ring, Barcelona und Monza auf dem Programm.

Flörsch hatte sich nach ihrem schweren Unfall beim Macau Grand Prix 2018 zuletzt bei Testfahrten mit dem etablierten Formel-3-Rennwagen auf die neue Saison vorbereitet. Nun muss sie sich an ein neues Fahrzeug gewöhnen und den Test-Vorsprung der Konkurrenz aufholen. Im Formula Regional European Championship kommt ein neu aufgebauter Tatuus F3 mit Halo und Alfa-Romeo-Motor samt 270 PS zum Einsatz.

Flörsch startete 2018 in der Formel-3-Europameisterschaft. Nach ihrem verspäteten Einstieg zum vierten Rennwochenende holte sie insgesamt einen Punkt und beendete die Saison auf Platz 22. Anschließend gab sie ihre Premiere beim berüchtigten Stadtrennen in Macau. Den wohl aufsehenerregendsten Unfall des Jahres überstand sie vergleichsweise glimpflich und erlangte dadurch weltweite Berühmtheit. 2016 (P13) und 2017 (P19) trat sie in der ADAC Formel 4 an.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video