Exklusiv
Motorsport

W Series, Doreen Seidel: Männern in den Arsch treten!

Tun sich Rennfahrerinnen mit der W Series keinen Gefallen? Nur wegen des Aussehens dabei? Playmate Doreen Seidel nimmt im Interview kein Blatt vor den Mund.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die neue W Series, die erste Formel-Rennserie ausschließlich für Frauen, sorgt für Diskussionsstoff. Von mehr als 100 Bewerberinnen haben es 55 in die engere Auswahl geschafft, darunter auch Doreen Seidel. Das Playmate des Jahres 2008 fuhr in der Vergangenheit im VW Scirocco Cup (2014), dem Audi TT Cup (2015) sowie 2016 in der GT4 European Series.

Im Interview mit Motorsport-Magazin.com bezieht die in den USA lebende 33-Jährige Stellung zu den spannendsten Fragen rund um die brandneue W Series, die 2019 im Rahmenprogramm der DTM an den Start gehen wird.

Doreen, was hältst du von einer Formelserie ausschließlich für Frauen? Kritiker - und auch manche Fahrerinnen - sagen, dass man Rennfahrerinnen damit keinen Gefallen tut.
Doreen Seidel: Als ich von der Serie gehört habe, habe ich auch erstmal die Augen verdreht. Ist ja schließlich nicht der erste Versuch, so etwas zu starten.

Aber?
Doreen Seidel: Als ich mich näher über die Serie erkundigt habe, habe ich schnell gemerkt, wie professionell das Projekt angegangen wird. Und schließlich ist das Ziel ja nicht eine zweite Formel 1 für Frauen aufzubauen, sondern talentierte Mädels zu finden, diese gegeneinander antreten zu lassen und am Ende eine Frau zu finden die den Männern - im besten Fall in der Formel 1 - in den Arsch tritt. Wenn man sich also etwas mit der Philosophie der Rennserie beschäftigt, sieht man schnell, dass das eine großartige Chance für uns Mädels ist.

Doreen Seidel startete 2016 im Audi TT Cup - Foto: Doreen Seidel

Es gibt Stimmen, die sagen, dass du nur wegen deines Aussehens in die engere Auswahl gekommen bist. Wie reagierst du darauf?
Doreen Seidel: Erstmal sage ich danke für das Kompliment! Ich glaube, die Organisatoren haben großes Indessen daran, dass die Mädels am Ende auch auf der Strecke performen. Daher werden sie kein Mädel reinnehmen, das 'nur' hübsch aussieht. Aber klar, ich denke, es kommt auf das Gesamtpaket an.

Warst du überrascht, dass sich 'nur' über 100 Frauen für die W Series beworben haben? Beim Ford Fiesta XR2 Ladies Cup 1982 haben sich 1.400 Frauen beworben.
Doreen Seidel: Nein, das überrascht mich nicht. Bei der W Series handelt es sich um professionellen Motorsport und nicht um eine Einsteiger-Rennserie wie beim Ford Fiesta Cup. Dort haben sich sicher auch viele Mädels beworben, die vorher mal ein paar Runden im Leihkart gedreht haben.

Also kann man die W Series heute nicht mit damals vergleichen?
Doreen Seidel: Bei der W Series fährt man in einem Formel-3-Rennauto, das ist schon eine andere Hausnummer und wirklich nur für Mädels mit Vorerfahrung gedacht. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass sich noch mehr Mädels bewerben, denn das zeigt ja, dass nur knapp über 100 Frauen im professionellen Motorsport aktiv sind. Es wird Zeit, das zu ändern!

Bist du ausgewählt worden oder hast du dich selbst beworben? Falls selbst beworben: Wie?
Doreen Seidel: Ich wurde über einen Mediakontakt angesprochen, ob ich dazu Lust hätte und habe dann den Bewerbungsbogen ausgefüllt.

Welche Chancen rechnest du dir aus, einen der 18 Startplätze zu bekommen?
Doreen Seidel: Das kann ich schwer beurteilen da ich die Auswahlkriterien nicht kenne. Ich habe leider keinerlei Erfahrung in Formel Rennautos aber ich kenne sehr viele Mädels unter den 55 denen es auch so geht. Daher glaube ich, werden die Karten ganz neu gemischt. Ich werde versuchen mich im Simulator so gut wie möglich vorzubereiten, noch härter an meiner Fitness arbeiten und am Ende kann ich nur hoffen, dass es reicht.

W Series: 55 Kandidatinnen im Video-Interview: (14:30 Min.)

Wärest du bereit, für die Rennen der W Series aus deiner neuen Heimat in den USA nach Europa zu reisen?
Doreen Seidel: Ja, definitiv. Ich bin es gewohnt um die Welt zu fliegen, daher ist das gar kein Problem.

W Series 2019: Die Kandidatinnen

Name Alter Land
Ayla Agren 25 Norwegen
Amna Al Qubaisi 18 Vereinigte Arabische Emirate
Chelsea Angelo 22 Australien
Carmen Boix 23 Spanien
Sarah Bovy 29 Belgien
Toni Breidinger 19 USA
Ivana Cetinich 22 Südafrika
Jamie Chadwick 20 Großbritannien
Veronika Cicha 31 Tschechien
Sabre Cook 24 USA
Courtney Crone 17 USA
Natalie Decker 21 USA
Mira Erda 18 Indien
Carlotta Fedeli 26 Italien
Cassie Gannis 27 USA
Marta Garcia 18 Spanien
Michelle Gatting 24 Dänemark
Angelique Germann 27 Deutschland
Megan Gilkes 17 Kanada
Samin Gomez 26 Venezuela
Grace Gui 27 China
Michelle Halder 19 Deutschland
Esmee Hawkey 20 Großbritannien
Jessica Hawkins 23 Großbritannien
Shea Holbrook 28 USA
Carmen Jorda 30 Spanien
Vivien Keszthelyi 17 Ungarn
Emma Kimilainen 29 Finnland
Natalia Kowalska 28 Polen
Stephane Kox 24 Niederlande
Miki Koyama 21 Japan
Fabienne Lanz 32 Südafrika
Milla Mäkelä 25 Finnland
Alexandra Marinescu 18 Rumänien
Milou Mets 28 Niederlande
Sheena Monk 29 USA
Sarah Moore 25 Großbritannien
Marylin Niederhauser 22 Schweiz
Tasmin Pepper 28 Südafrika
Vicky Piria 24 Italien
Taegen Poles 20 Kanada
Alice Powell 25 Großbritannien
Charlotte Poynting 20 Australien
Naomi Schiff 24 Belgien
Carrie Schreiner 20 Deutschland
Sharon Scolari 23 Schweiz
Doreen Seidel 33 Deutschland
Siti Shahkirah 24 Malaysia
Sneha Sharma 28 Indien
Bruna Tomasell 21 Brasilien
Shirley Van Der Lof 31 Niederlande
Beitske Visser 23 Niederlande
Fabienne Wohlwend 21 Liechtenstein
Caitlin Wood 21 Australien
Hanna Zellers 21 USA

Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter