Motorsport-Magazin.com Plus
Motorsport

Die 24 Stunden von Köln 2005

Timo Glock, Sven Heidfeld, Bernd Schneider, Klaus Ludwig: Die Starterliste des 24 Stundenrennens von Köln liest sich wie ein who is who des Motorsports.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Die 24 Stundenrennen von Le Mans oder auf der Nordschleife des Nürburgrings sind Motorsportklassiker. Seit dem Jahr 1996 gibt es allerdings noch einen anderen 24-Stundenklassiker – und zwar in Köln!

Gemeint ist natürlich das 24h-Kartrennen im Kartcenter Cologne, welches in diesem Jahr am 22. und 23. Januar über die Bühne gehen und erneut viele VIP´s und Prominente aus Show und (Motor)Sport anziehen wird.

Entsprechend werden die 24 Stunden von Köln auch im Jahr 2005 wieder zu einem illustren "who is who" des deutschen Motorsports. Für zwölf Teams gehen dabei beim wohl härtesten 24 Stunden Indoor-Kart-Rennen Motorsportstars wie Frank Diefenbacher, Maximilian Götz, Klaus Ludwig, Jörg van Ommen, F1-Pilot Timo Glock, motorsport-magazin.com-Experte Sven Heidfeld oder Titelverteidiger Bernd Schneider an den Start.

Wir helfen – Sie helfen...

....unter diesem Motto steht die diesjährige Auflage der 24 Stunden von Köln ganz im Zeichen der Hilfe für die Flutopfer in Südostasien. So stellen sich die Organisation, das Kartcenter sowie die Teams und Fahrer in den Dienst der guten Sache.

"Es ist für uns eine völlig Selbstverständlichkeit und Bestandteil der sozialen Verantwortung, dass wir versuchen werden, während der 24 Stunden von Köln möglichst viel Geld für die einheimischen Flutopfer der Tsunami-Katastrophe in Asien und Afrika zu sammeln", beschreibt die Organisationsmannschaft des Kartcenter Cologne ihre Aktion, die unter dem Motto "wir helfen, sie helfen" mit zahlreichen Einzelaktionen durchgeführt werden wird. "Dabei möchten wir niemanden überstrapazieren, sondern mit kleinen Aktionen, die niemanden über Gebühr belasten, Geld sammeln." So wird beispielsweise pro absolvierter Runde ein Cent für die Flutopfer gespendet.

Eine besondere Idee präsentieren auch die Motorsport-Profis um ETCC-Vize-Europameister Dirk Müller und Mercedes-Werksfahrer Bernd Schneider. "Auch wir möchten uns – gemeinsam mit den anderen Profis – der sozialen Verantwortung stellen", so Dirk Müller. Die Beiden und BMW-Werksfahrer Jörg Müller werden je einen Original-Overall aus der Saison 2005 zur Verfügung stellen. "Für nur 5 Euro, die wir von den Besuchern in unseren Spendentopf erbitten, hat jeder Zuschauer, der sich an der Aktion beteiligt, die Chance einen signierten Overall zu gewinnen", erklärt Tourenwagen-Ass Bernd Schneider die Aktion. "Alleine der finanzielle Wert eines solchen Rennoveralls beläuft sich auf rund 2.000 Euro, vom ideelen Wert mal ganz zu schweigen", strahlt Rennleiter Aberer über die Unterstützung der Rennstars. "Drei unserer Besucher können also für nur 5 Euro mit einem Original-Rennoverall unserer Stars nach Hause gehen."

Timo Glock möchte um den Sieg fahren

Ein noch viel besseres Geschenk durften sich fünf Kartfahrer machen, die im Rahmen des 24-Stundenrennens im Team der Speed Academy der Deutschen Post zusammen mit F1-Pilot Timo Glock antreten dürfen.

"Wir möchten im Januar bei den 24 Stunden von Köln unbedingt um den Sieg fahren", kündigte Glock im Vorfeld an. Deswegen war er zur Fahrersichtung der Speed Academy Anfang dieses Jahres eigens angereist, um sich persönlich von der Qualität der Bewerber zu überzeugen und sorgte so für eine zusätzlichen Portion Ehrgeiz unter den Fahrern.

"Ich denke wir haben eine gute Wahl getroffen. Die fünf Fahrer konnten neben guten Rundenzeiten auch durch Konstanz und Ausdauer überzeugen", freute sich Timo. "Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft der Speed Academy im Januar ganz vorne mitmischen wird."

Alte Hasen wollen auch gewinnen

Aber nicht nur Timo Glock hat sich einen Sieg bei den 24-Stunden von Köln auf die gelben Postfahnen geschrieben. Auch die Tourenwagenlegende Klaus Ludwig möchte in Köln siegreich sein.

"Es wird sicher ein Riesenspaß, ich werde vorsichtshalber diese Woche ein paar Übungsrunden drehen, damit ich mich nicht blamiere", flachste der ehemalige DTM-Pilot. Schon im vergangenen Jahr startete Klaus Ludwig im VIP-Race, musste sich aber nach tollem Kampf dem Motorsport Aktuell Journalisten Marcus Lacroix geschlagen geben. "Mit dem habe ich noch eine Rechnung offen. Ich hoffe, dass ich ihn dieses Mal hinter mir lassen kann", freut sich der Altmeister auf das Rennen.

Die Farben von motorsport-magazin.com werden unterdessen in diesem Jahr durch den Bruder von BMW-Williams F1-Pilot Nick Heidfeld und motorsport-magazin.com-Experte Sven Heidfeld vertreten werden.

Aber auch der Vorjahressieger und insgesamt sechsfache Gewinner der 24 Stunden von Köln, Bernd Schneider, möchte in diesem Jahr wieder ganz vorne mitmischen. Zu diesem Zweck legten er und seine Dark Dog Teamkollegen sogar eigens eine Trainingseinheit im Kartcenter ein.

"Die Konkurrenz ist in diesem Jahr besonders stark und scheinbar auch hoch motiviert, da kann ein wenig Training nichts schaden", so der Mercedes-Werkspilot. "Die Strecke ist sehr anspruchsvoll und vor allem kräftezehrend, zudem passt das Training ganz gut in mein Fitness-Programm für die kommende DTM-Saison."

Dirk Müller sieht das ähnlich. "Bernd und ich haben uns telefonisch zum Training verabredet. Die 24-Stunden haben neben meiner Arbeit als BMW-Werkspilot einen ganz besonderen Stellenwert für mich, deshalb gehe ich auch hier mit einer extra Portion Ehrgeiz an die Sache heran."