Formula EM

Verwirrung um die Formel-Zukunft von Sophia Flörsch

Startet Sophia Flörsch 2019 im Formula European Masters? Angeblich soll der Start fix sein, doch unterschrieben ist noch nichts...
von Robert Seiwert & Arno Wester

Motorsport-Magazin.com - Nicht einmal einen Monat nach ihrem schweren Unfall in Macau soll Sophia Flörsch ihre Zukunft im Motorsport fixiert haben. Laut einer Pressemitteilung des Veranstalters soll sie im Formula European Masters, der Nachfolgeserie der Formel-3-Europameisterschaft, für Van Amersfoort an den Start gehen. Laut Informationen von Motorsport-Magazin.com aus Familienkreisen sind die Verträge jedoch noch nicht unterschrieben und der Start damit noch nicht zu 100 Prozent fix.

"Ich bin davon überzeugt, dass das Formula European Masters die perfekte Rennserie für mich ist", wird Flörsch darin zitiert. "Das Auto ist optimal. Als Nachwuchsfahrer kann man unheimlich viel lernen. Das zeigt auch die Geschichte, denn in diesen Fahrzeugen und den Vorgängern haben unzählige Rennfahrer ihr Handwerk gelernt und sind dann bis an die Spitze des Motorsports gekommen. Und das DTM-Umfeld ist klasse! Sehr gerne gehe ich weiterhin für Van Amersfoort Racing an den Start, denn dort fühle ich mich richtig wohl."

Flörsch stieg 2018 nach ihrem Abitur beim zehnten Rennen der Saison in die Formel-3-Europameisterschaft ein. "Es war sicher nicht immer einfach, denn ich hatte zu Beginn keine Erfahrung in der Formel 3. Aber sie haben mir sehr viel beigebracht und ich möchte nun mit ihnen zusammen Erfolge feiern."

Zunächst steht für sie nach ihrer Wirbelverletzung Reha auf dem Programm. "Ich kann jetzt schon wieder mit leichtem Training beginnen und hoffe, dass ich dann im Frühjahr wieder in mein Rennauto steigen kann", sagte Flörsch, die erst vor wenigen Tagen ihren 18. Geburtstag feierte.

"Wenn meine Reha gut verläuft und ich nicht mit einem Rückstand in die Saison gehe, ist mein Ziel, regelmäßig in die Top 5 zu kommen und auch den einen oder anderen Sieg zu feiern", erklärte sie. Die Premierensaison des Formula European Masters beginnt Anfang Mai.

"Als ich das Video vom Unfall zum ersten Mal gesehen habe, fühlte sich das schon etwas surreal an", gestand Flörsch. "Ich weiß, dass ich viel Glück gehabt habe und bin dankbar, dass Dallara so ein sicheres Auto gebaut hat."

Teamchef Frits van Amersfoort bezeichnete Flörsch als eine Bereicherung für das Team. "Sobald sie wieder fit ist, sind wir mit einem Auto für sie bereit", sagte er. "Sophia hat 2018 trotz ihres späten Einstieges in die Saison einen sehr guten Job gemacht. Dennoch kann sie im Formula European Masters natürlich noch einiges lernen. Sie wird aber auch ihre Erfahrung nutzen, um regelmäßig die Top Ten anzugreifen."


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video