Exklusiv
Formel 3

Sophia Flörsch: Rückkehr zum Macau Grand Prix 2019 möglich

Nachwuchstalent Sophia Flörsch könnte ein Jahr nach ihrem spektakulären Formel-3-Unfall erneut beim berühmten Macau GP antreten.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Das wäre eine tolle Motorsport-Geschichte in der Saison 2019: Nach Informationen von Motorsport-Magazin.com besteht die Möglichkeit, dass Sophia Flörsch in diesem Jahr erneut beim berühmten Formel-3-Rennen in Macau (14.-17. November) an den Start gehen wird.

Die 18-Jährige könnte möglicherweise in einem der Formel-3-Autos des Teams HWA starten, mit dem sie seit längerer Zeit verbunden ist. Die Erfolgsmannschaft aus Affalterbach gibt in diesem Jahr ihr Debüt in der FIA Formel-3-Meisterschaft, die im Rahmenprogramm der Formel 1 gastiert.

Einer der drei HWA-Nachwuchspiloten in der FIA Formel 3 - Bent Viscaal, Jake Hughes oder Keyvan Andres - könnte auf einen Start in Macau verzichten und damit Platz machen für Flörsch. Eine offizielle Bestätigung für ihre Rückkehr nach Macau ein Jahr nach dem spektakulären Unfall, der weltweit für Schlagzeilen sorgte, gibt es noch nicht.

Flörsch: Ich will nach Macau zurück

Dass Flörsch sehr gern ein weiteres Mal auf dem Stadtkurs in der chinesischen Sonderverwaltungszone antreten würde, hatte sie mehrfach betont.

Im Dezember 2018 sagte die Münchnerin kurz nach ihrer Rückkehr in die Heimat zu Motorsport-Magazin.com.com: "Ich will nach Macau zurück! Wenn die Chance besteht und das Rennen nächstes Jahr wieder stattfindet, will ich da wieder fahren. Der Unfall war schrecklich, aber ich glaube, dass da sehr viel Unglück zusammengekommen ist."

Flörsch gibt in diesem Jahr ihr Debüt in der neu geschaffenen Formula Regional European Championship. Nachdem der geplante Nachfolger der Formel-3-Europameisterschaft nicht zustande kam, musste Flörsch kurzfristig umplanen und wählte die regionale F3-Meisterschaft mit Van Amersfoort Racing als neue sportliche Heimat. Nach fünf von 24 Saisonrennen belegt sie den siebten von zwölf Plätzen in der Gesamtwertung.

Macau GP mit neuen Formel-3-Autos geplant

Ob der 66. Formel 3 Macau Grand Prix 2019 tatsächlich mit den neuen Rennwagen aus der FIA Formel 3 ausgetragen wird, wurde seitens des Automobilweltverbandes FIA noch nicht offiziell bestätigt. Nach Informationen von Motorsport-Magazin.com stehen die Chancen allerdings gut.

Bei einer Pressekonferenz in Macau am 22. Mai 2019 sprach Herr Chong Coc Veng, Koordinator des Sportlichen Unterausschusses des Macau GP-Organisationskomitees, von der Absicht, die Rennwagen aus der neuen FIA Formel 3 auf dem Guia Circuit starten zu lassen.

Details zu diesem Vorhaben werden noch diskutiert. Nach Informationen von Motorsport-Magazin.com sind leichte Anpassungen der Rennstrecke geplant, unter anderem im Bereich der Lisboa-Kurve, vor der Flörsch im Vorjahr spektakulär abhob und kopfüber in einen Fangzaun auf der anderen Seite der Strecke geschleudert wurde.

Sophia Flörsch hatte bei ihrem Macau-Unfall im November 2018 großes Glück - Foto: CHRISTIAAN HART PHOTOGRAPHY

Macau mit 380 PS und 690 Kilogramm

Die neuen Formel-3-Autos sind leistungsstärker als ihre Vorgänger, die bis zur Einstellung der Serie bis zuletzt in der Formel-3-Europameisterschaft zum Einsatz kamen. Im Unterbau der Formel 1 fahren die Nachwuchstalente mit 380 PS starken Dallara-Chassis angetrieben von 3,4 Liter Sechs-Zylinder-Motoren.

Die Mehrleistung der Rennwagen - das Formel-3-EM-Auto verfügt über rund 240 PS - steht laut Insidern jedoch nicht so sehr im Fokus wie das erhöhte Gewicht. Der etablierte F3-Bolide brachte 565 Kilogramm Mindestgewicht auf die Waage, das 2019er-Auto mit Halo-Cockpitschutz hat ein Mindestgewicht von 690 Kilo und ist somit deutlich schwerer.

Es ist geplant, dass ein Großteil des aus 30 Autos bestehenden Starterfeldes der FIA Formel 3 im November 2019 zum F3 World Cup in Macau antreten wird.


Weitere Inhalte:
nach 16 von 16 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a