Formel 1

Lebenslang für Helmut Zwickl!

von Michael Noir Trawniczek

Motorsport-Magazin.com - Das hat er nun davon! Jahrzehntelang hat Motorsportjournalist Helmut Zwickl kein Blatt vor den Mund genommen und - vor allem in letzter Zeit - der Königsklasse vehement den Marsch geblasen. Hinter den elektronischen Drehkreuzen würden von Geld und Macht besessene Egomanen die Formel 1 zu Tode reglementieren, die Fahrer seien nur noch Marionetten, die luftleere Sprechblasen von sich geben und mit Sklavenverträgen bei der Stange gehalten werden. "Sie sind wie Austauschmotoren - sinkt die Leistung, kommt ein anderer ins Auto", schrieb Zwickl unlängst im Kurier.

Die FIA respektive deren Präsident Max Mosley verpasste Zwickl nun ein "Lebenslang" - allerdings ein gut gemeintes! Eine Verneigung des Präsidenten - als einer von lediglich fünf Motorsportjournalisten weltweit erhält der 65jährige eine lebenslange Akkreditierung für die F1-Weltmeisterschaft. Seit 40 Jahren berichtet Helmut Zwickl aus der Königsklasse, er wandte sich stets auch anderen Rennserien zu.

Doch der seit seinen Kindheitstagen mit dem Rennvirus infizierte Racing-Experte ist auch selbst immer wieder aktiv im Motorsport unterwegs - im letzten Sommer begab er sich mit Freunden und seinem Sohn Alexander nach Mexiko, um dort an der Carrera Panamericana, eines der letzten großen Straßenrennen, teilzunehmen - mit einem alten Buckel-Volvo. Er kehrte als Klassensieger heim.

In Gröbming veranstaltet Helmut Zwickl mit seinem Partner Michael Glöckner jeweils zwei Oldtimer-Rallyes im Jahr - im Sommer die "Ennstal-Classic", im Winter die "Planai-CLassic". Die beiden bringen zustande, was die Egomanen hinter den Drehkreuzen längst aus den Augen verloren haben - Motorsport zum Anfassen.


Wir suchen Mitarbeiter