Formel 1

Kostenersparnis à la Williams

von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Viel wurde in den vergangenen Jahren über Kostensenkungen und Kosteneinsparungen diskutiert. Geschehen ist nicht viel, außer dass neue Regel auch neue Kosten verursachten.

Bei WilliamsF1 versucht man deswegen derzeit ohne Regeländerungen Kosten einzusparen. So verkaufte Teamchef Frank Williams seinen 43 Millionen Dollar Jet um die Finanzierung des zweiten Windkanals zu sichern. Und Teammitbesitzer Patrick Head fliegt nicht mehr mit einem 4,5 Millionen Dollar Hubschrauber zur Arbeit, sondern begibt er sich dem bayrischen Partner entsprechend mit einem 125cc BMW Scooter zur Fabrik in Grove.

"Hoffentlich spart dies viel Geld ein", verriet Head in Valencia. "Es dauert auf diese Weise länger von London nach Oxfordshire zu kommen, aber unser Wille zu siegen ist sehr, sehr stark."


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video