Formel 3 EM

Sophia Flörschs Macau-Unfall: So reagiert die Motorsport-Welt

Genesungswünsche aus aller Welt erreichen Sophia Flörsch nach ihrem schweren Formel-3-Crash in Macau. Das sagen Alonso, Schumacher, Wickens und Co.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Bei schweren Unfällen rückt die Motorsport-Welt traditionell eng zusammen. Das zeigte sich auch beim schweren Unfall von Sophia Flörsch während des Hauptrennens zum 65. Macau Grand Prix. Die 17-Jährige hatte eine Weile nach dem Crash angekündigt, dass sie sich einer Operation unterziehen wird und gab zunächst Entwarnung ("Ich bin okay").

Flörsch hatte sich eine Fraktur der Wirbelsäule zugezogen, nachdem sie mit weit über 250 km/h rückwärts mit ihrem Formel-3-Auto von der Strecke abgekommen war, abhob und durch einen Fangzaun auf der gegenüberliegenden Seite prallte.

Währenddessen meldeten sich Stars aus dem Motorsport und zahlreiche Weggefährten zu Wort und wünschten Flörsch alles Gute bei der Genesung. Etwa Robert Wickens, der selbst in diesem Jahr in der IndyCar-Serie einen schweren Unfall erlitt und sich seitdem in der Reha befindet. Wickens und Flörsch kennen sich persönlich aus den Fitness-Camps des Mercedes-DTM-Teams, an denen beide regelmäßig jährlich teilnahmen.

Wickens schrieb auf seiner Twitter-Seite: "Ich bin in Gedanken bei Sophia und ihrer Familie nach ihrem schrecklichen Unfall in Macau. Du bist sehr stark, Sophia! Das habe ich persönlich bei unseren Fitness-Camps gesehen! Hoffe, dass die Operation gut verläuft und wünsche eine gute Genesung."

Mick Schumacher, der das Macau-Rennen auf dem fünften Platz beendete, hatte Flörsch und allen Beteiligten schon während der einstündigen Reparaturpause alles Gute gewünscht. Im Nachgang sagte der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher: "An Sophia und die anderen Unfallbeteiligten - wir denken an euch und hoffen weiterhin das Beste."

Sophia Flörsch: Unfall-Video aus anderer Perspektive: (01:40 Min.)

Neben Flörsch waren auch der japanische Rennfahrer Sho Tsuboi, ein Streckenposten und zwei Fotografen in den Unfall verwickelt. Tsuboi konnte das Krankenhaus laut Angaben des Veranstalters inzwischen wieder verlassen. Der Streckenposten erlitt Verletzungen im Gesicht und am Oberkörper sowie einen gebrochenen Kiefer. Einer der beiden Fotografen wurde wegen einer Leberverletzung weiter im Krankenhaus untersucht. Seine Kollege stand wegen einer Gehirnerschütterung unter ärztlicher Beobachtung.

Der Österreicher Ferdinand Habsburg ging ebenfalls in Macau an den Start und belegte den zehnten Platz. Habsburg auf Twitter mit einer emotionalen Botschaft: "Was für ein Wochenende. Das ist das glücklichste Rennen meines Lebens, weil ich weiß, dass es jeder geschafft hat und lächeln kann. All meine Gedanken sind bei dir, Sophia. Ich wünsche dir eine super-schnelle Besserung. Mit deiner Stärke bist du eine Inspiration für uns alle. Danke an die FIA und die Sean Edwards Foundation, dass ihre diese Maschinen für uns sicher macht."

Formel-1-Fahrer wie Fernando Alonso ("All meine Gedanken sind bei Sophia nach dem Unfall in Macau"), Felipe Massa ("Unglaublicher Unfall! Ich hoffe, es geht ihr gut") oder Carlos Sainz ("Alles Gute bei der Operation und der Genesung!") meldeten sich ebenfalls in ihren sozialen Medien und wünschte Flörsch gute Besserung.

Darunter auch das Mercedes-Team, bei dem sich die Münchnerin für die tolle Unterstützung nach dem Unfall bedankt hatte. "Du gehörst zur Mercedes-Familie und wir gehen diesen Weg mit dir. Bleib stark", hieß es auf der Mercedes-Twitter-Seite.

Auch aus Australien erreichten Flörsch gute Wünsche - vom frischgebackenen Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier, der den Titel wenige Stunden vor dem Rennstart in Macau perfekt gemacht hatte. "Ich bin so froh, das zu hören", antwortete Ogier auf Flörschs Tweet. "Werde bald wieder gesund!" Flörsch hatte ihrerseits Ogier zum Gewinn der Weltmeisterschaft beglückwünscht, bevor sie wenig später in Macau ins Auto kletterte.


Weitere Inhalte:
nach 29 von 30 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter