Motorsport-Magazin.com Plus
Exklusiv
DTM

DTM-Rookie Dev Gore fehlt am Nürburgring - Audi-Ass als Ersatz

Dev Gore verpasst das kommende DTM-Rennwochenende auf dem Nürburgring. Das Audi-Team Rosberg hat einen prominenten Ersatzmann parat.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Ungeplanter Fahrerwechsel in der DTM beim kommenden Rennwochenende auf dem Nürburgring (20.-22. August 2021): Dev Gore verpasst die beiden Rennen in der Eifel aus persönlichen Gründen, wie Motorsport-Magazin.com erfahren hat und wie vom Audi-Team Rosberg bestätigt worden ist.

Für den 24-jährigen US-Amerikaner hat die Mannschaft um Teamchef Kimmo Liimatainen einen prominenten Ersatzmann verpflichtet: Audi-Spezialist Christopher Haase steigt auf dem Nürburgring in einen der beiden Audi R8 LMS GT3 des Teams. Im zweiten Fahrzeug sitzt weiter der amtierende DTM-Vizemeister Nico Müller.

Gores Abwesenheit soll nur für das bevorstehende vierte Rennwochenende der DTM-Saison 2021 gelten, heißt es seitens Rosberg. Neben dem DTM-Neueinsteiger fehlt mit Sophia Flörsch eine weitere Pilotin, die erstmals einen GT3-Audi pilotiert. Seit längerer Zeit steht fest, dass die 20-Jährige erneut mit dem Richard Mille Racing Damen-Team bei den 24 Stunden von Le Mans antreten wird.

Flörschs Ersatzmann Markus Winkelhock (41) blickt auf eine ähnlich lange Erfahrung mit dem Audi R8 LMS GT3 zurück wie Chris Haase. Der 33-Jährige war sogar einer der Pioniere in der Debütsaison des Kundensportprogramms von Audi. Er fuhr 2009 mit Christopher Mies den FIA-GT3-Europameisterschaftstitel ein, zwei Jahre später nahm Audi Sport ihn in seinen Kader auf.

Seither ist die Erfolgsliste des Rennfahrers aus dem oberbayerischen Waging am See Jahr für Jahr gewachsen: Zwei Mal hat Haase die 24 Stunden auf dem Nürburgring mit Audi gewonnen, 2017 erstmals auch die 24 Stunden von Spa und 2019 die 24 Stunden von Dubai. 2012 entschied er die Blancpain Endurance Series für sich. Hinzu kommen Vizemeistertitel in der GTD-Klasse der IMSA 2014 und der Intercontinental GT Challenge 2017 und 2018.

"Natürlich ist es sehr schade, dass Dev auf dem Nürburgring nicht dabei sein kann und wir hoffen, dass er am Red Bull Ring wieder zurückkehren wird", wurde Liimatainen später in einer Rosberg-Pressemitteilung zitiert. "Dennoch denke ich, dass wir mit Christopher einen guten Ersatz gefunden haben, der dank seiner großen Erfahrung mit dem Audi R8 LMS GT3 auch ohne viel Vorbereitung in das Auto steigen kann. Außerdem kennt er den Nürburgring sehr gut. Für uns als Team hat sich der Fokus indes nicht geändert. Auch in der Eifel möchten wir unseren Aufwärtstrend fortsetzen und mit Nico Müller und Christopher die Podestplätze angreifen."

DTM: Zahlreiche Gaststarter auf dem Nürburgring

Haase und Winkelhock im Abt-Audi sind zwei von mehreren neuen Gesichtern auf dem Nürburgring in der laufenden DTM-Saison. HRT-Teamchef Hubert Haupt feiert sein Comeback als Gaststarter auf einem Mercedes-AMG GT3. Einen Wagen mit dem Stern pilotiert auch Luca Stolz für das Gast-Team Toksport WRT.

Erstmals in der DTM am Start ist ein Porsche in Form eines 911 GT3 R des Teams SSR Performance. Für den amtierenden Champion des ADAC GT Masters tritt Porsche-Spezialist Michael Ammermüller an. Zudem kehrt Christian Klien mit dem McLaren-Team JP Motorsport nach seinem Debüt zuletzt im belgischen Zolder zurück. Damit wächst das Starterfeld in der Eifel von 19 auf 23 GT3-Autos an.


Weitere Inhalte: