DRS

Wiesner setzt auf Eigeninitiative - Neuer BMW 330is-Cup

"Wir wollen spektakulären und vermarktungsfreundlichen Rallyesport betreiben."
von Uwe Köllner

Motorsport-Magazin.com - Jeffrey Wiesner ist eines der deutschen Top-Talente. Der 27-Jährige aus Thüringen fährt mit seinem BMW 330is immer ganz vorne mit, hadert aber ein wenig mit den Möglichkeiten, die seinem 285-PS starken bayrischen Heckwedler so geboten werden. Zumal sein Fahrzeug sich "nicht maßgeblich" vom Serienwagen unterscheidet. Eine günstige Version, so Wiesner im Gespräch mit dem adrivo Motorsport-Magazin.

Der Thüringer setzt auf Eigeninitiative: "Den BMW-Cup habe ich in Eigenregie durchgezogen, damit ich 2009 eine Plattform habe, worauf es sich überhaupt noch lohnt zu fahren. Alle anderen Meisterschaften sind in meinen Augen nicht viel wert, weil die wenigen guten Fahrer, die wir in Deutschland noch haben, alle in verschiedenen Klassen fahren und sich nicht vergleichen können.

Mit dem Cup versuche ich, den Topfahrern in meiner Altersklasse eine Möglichkeit zu geben, für möglichst wenig Geld maximale PR und Fahrspaß zur Verfügung zu stellen.

Manni Hiemer hat sehr viel für mich gemacht, aber die Situation in Deutschland wird immer schlechter. Wenn es mit seinen Kontakten drei Jahre lang nicht möglich ist, etwas auf die Beine zu stellen, dann brauch ich es erst gar nicht auf dem Niveau zu probieren.

Mir bleibt nichts anderes übrig, als den Cup zu machen. Ich hab so oft alles durchgespielt, mir fällt nichts Finanzierbareres ein, das nur annähernd so ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten kann.

Das öffentliche Interesse ist auch sehr groß, wie der Besucherzähler unserer Website zeigt. Über 1600 Besucher in drei Tagen nach dem ersten Pressebericht: Manni´s Projekte waren bisher alle geniale Ideen, doch fehlt es den meisten Investoren an Weitblick. Beim Supermoto hat sich gezeigt, dass die Verknüpfung zwischen Racing und Show sehr erfolgsträchtig ist. Schauen wir was aus dem Cup wird...."

Wer eine preiswerte Basis für Spaß mit starker Leistung sucht, kann sich nächstes Jahr im 330is-Cup austoben. Der BMW 330is unterscheidet sich nicht maßgeblich vom BMW M3 der Baureihe E36, ist aber ausgerüstet mit einer 3-Liter-Sechszylinder-Maschine, die 286 PS leistet. "Das Basisauto haben wir mit Bedacht in 330is umgetauft, um nicht mit den schnelleren, aber auch viel teureren BMW M3 aus der Gruppe H verglichen zu werden", so Cup-Koordinator Dennis Rauhe.

"Wir wollen spektakulären und vermarktungsfreundlichen Rallyesport betreiben", meint dazu Jeffrey Wiesner. Um die Kosten niedrig zu halten, wird der BMW mit stark eingeschränkten Tuningmaßnahmen auf der Basis der Gruppe F2005 hergerichtet. An Motor, Getriebe und Bremse sind beispielsweise keine leistungssteigernden Verbesserungen erlaubt.

Nach einer Abstimmung unter den Fahrern und Interessenten wird der Cup 2009 bei acht Schotter-Rallyes ausgetragen. Zurzeit gibt es fünf Fahrzeuge, zwei weitere befinden sich in der Aufbauphase.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter