DRS

109 Teams aus mehreren Nationen gehen am Wochenende an den Start - Rekord-Nennergebnis bei Niederbayern-Rallye

Bei der 13. Ausgabe der Niederbayern-Rallye gehen vom 27. bis 28. August 109 Teams aus 3 Nationen an den Start.

Motorsport-Magazin.com - Der 4. Lauf zur Deutschen Rallye Serie des Automobilclubs von Deutschland (AvD) findet rund um Außernzell (zwischen Passau und Deggendorf gelegen) statt. An der Spitze erwartet die Zuschauer ein packendes Duell rund um die Porsche-Piloten Olaf Dobberkau (Schleusingen, 110 Punkte), Anton Werner (Altfraunhofen, 99 Punkte) und Maik Stölzel (Zwickau, 45 Punkte). Als fleißiger Punktesammler im Rahmen der DRS geht auch der 3.-platzierte Mark Muschiol (Chemnitz, 85 Punkte) mit seinem Renault Clio Ragnotti an den Start.

Mit einem derartig riesigen Starterfeld hätte auch Rallye- und Organisationsleiter Johann Bauer nicht gerechnet: "Das ist ein absolutes Rekord-Nennergebnis", freut sich der gebürtige Mettener, "wir m öchten gerne den Piloten auch in diesem Jahr wieder eine gut organisierte Veranstaltung mit schönen Wertungsprüfungen (WP) bieten. Der gute Zuspruch belohnt uns ein wenig für unsere Bemühungen in der Vergangenheit."

Duell zwischen Porsche-Piloten und Allrad-Fraktion erwartet

An der Spitze erwarten die Fachleute ein Duell der Porsche-Piloten. "Wir fahren hier um den Gesamtsieg und möchten unseren Punkteabstand zu Olaf Dobberkau verkürzen", so die Kampfansage des DRS 2.-platzierten Anton Werner. Dem blickt Dobberkau gelassen entgegen: "Anton ist sicherlich nicht zu unterschätzen. Daher müssen auch wir ab der 1. Prüfung alles geben. Für die Zuschauer wird es sicherlich wieder spannende Sekundenduelle geben." Auch Maik Stölzel möchte in den Porsche-Kampf mit einsteigen: "Wir haben jetzt endlich die fehlenden PS entdeckt und ein besseres Fahrwerk gefunden. Bereits die Zeiten bei der Wartburg-Rallye haben uns zuversichtlich gestimmt. So kann es jetzt in Niederbayern weitergehen."

Auch die Allrad-Fraktion wird in den Kampf um Spitzenpositionen eingreifen. Gerade bei feuchtem Wetter wittert die Allrad-Konkurrenz Morgenluft. Allen voran Rainer Noller (Abstat t), der mit seinem Mitsubishi Lancer an den Start geht: "Die AvD-Niederbayern-Rallye ist eine tolle Veranstaltung mit anspruchsvollen Prüfungen. Hier wird von den Teams alles abverlangt." Ergänzt wird die Allrad-Truppe vom bayrischen SG-Subaru-Sport-Team. Genannt ist Robert Pritzl (Hohenwarth), der als DRS-Sieger des vergangenen Jahres seinen Subaru Impreza an den Start bringt: "Wir freuen uns natürlich auf unsere Heimveranstaltung und unsere Fans. Das wird sicherlich wieder eine tolle Show. Besonders gespannt bin ich auf die 26 Kilometer lange Abschlussprüfung, die wirklich ein Highlight im deutschen Rallyesport darstellt." Auf die Zuschauer wartet noch ein ganz besonderer Leckerbissen: Zahlreiche Driftkünstler gehen mit ihren heckgetriebenen Rallyefahrzeugen an den Start. Allen voran Ruben Zeltner (Liechtenstein), der mit einem bärenstarken BMW M3 antritt. Auf vergleichbaren Produkten starten Jürgen Geist (Wohlmuth ausen) und Markus Moufang (Nidda), der allerdings noch mit dem Vorgängermodell des M3 unterwegs ist.

Von Driftkünstlern bis local heros

Mit dem Opel-Blitz ist Norbert Moufang (Nidda) auf seinem C-Kadett mit von der Partie, der aus dem heimischen Lager von Ex-Opel-Werkspilot Christoph Schleimer (Obertiefenbach) Konkurrenz bekommt: "Ich freue mich riesig, bei der AvD-Niederbayern-Rallye mit unseren Opel Kadett GSI mit dabei zu sein. Gerne möchten wir gewohnt spektakulär für die Opel-Fans an den Start gehen", bekräftigt Christoph Schleimer. 
Für viel Spannung und Rallyeaction werden auch die Teilnehmer der Austrian Rally Challenge sowie der Niederbayrischen Rallyemeisterschaft sorgen. Karl Schaffhauser (Ruhstorf) im VW Golf GTI und Alois Scheidhammer (Vilsbiburg) im Opel Astra GTC kämpfen in der niederbayrischen Wertung um vordere Platzierungen.


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video