DRS

Thüringen brachte kein Glück - Niegel mit fast perfektem Wiedereinstieg

Nach über einem Jahr Rallyepause gab es eine überzeugende Vorstellung seines Könnens.
von Uwe Köllner

Motorsport-Magazin.com - Bei der Rallye Thüringen ging das neu formierte Duo erstmals für das ESW-Motorsport Team und ML:R Leasing in einem Mitsubishi EVO IX an den Start. Florian Niegel und Beifahrerin Heidi Koppe waren hochzufrieden und nach den beiden Wertungsprüfungen am Freitagabend lagen sie auf dem sensationellen achten Gesamtrang und waren unangefochten Führende in der seriennahen Gruppe N.

Während der Prüfungen am Samstag konnten sie ihre Führung in ihrer Gruppe weiter ausbauen und ihren achten Platz in der Gesamtwertung verteidigen. Jedoch kam auf der achten von zehn Wertungsprüfungen das überraschende Aus.

Florian Niegel berichtete sichtlich geschockt: "Unsere erste Durchfahrt auf dem Rundkurs Pössneck Nord verlief optimal. In der zweiten Runde passierte dann das Unfassbare, zwei Personen überquerten die Fahrbahn. Durch die reflexartige Reaktion auf die außergewöhnliche und sehr gefährliche Situation brach mein Auto aus. Das Fahrzeug wurde bei dem dadurch folgenden Ausritt stark beschädigt und musste abgestellt werden.

Glücklicherweise sind alle Beteiligten, auch die Zuschauer, mit nur einem gehörigen Schrecken davongekommen. "Überzeugende Premiere ohne Happyend", so könnte das Resümee von der Thüringen Rallye lauten.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video