DRS

49. Sparkassen-DMV Thüringen-Rallye glänzt mit 78 Teams aus 3 Nationen - Facettenreiches Starterfeld

Ein attraktives Teilnehmerfeld bietet der MSC Pößneck seinen Besuchern bei der 49. Auflage der Sparkassen-DMV Thüringen-Rallye.

Motorsport-Magazin.com - Neben den 23 Teilnehmern der Deutschen Rallye Serie (DRS) des Automobilclubs von Deutschland (AvD) gehen auch 15 Teilnehmer aus der Tschechei und insgesamt 12 Trabbis an den Start. Im Fokus der Zuschauer stehen die 3-Porsche-Teams rund um Olaf Dobberkau (Schleusingen), Maik Stölzel (Zwickau) und Anton Werner (Altfraunhofen). Mit Spannung wird ein Duell mit den 3 Skoda Octavia WRC erwartet, die von dem 6-fachen Deutschen Rallye Meister Matthias Kahle (Köln) angeführt werden. Ergänzt wird das Teilnehmerfeld von dem Porsche-Werksfahrer Timo Bernhardt (Dittweiler), der in Thüringen mit seinem VW Golf 3 KitCar an den Start geht. Auch der Führende der Deutschen Rallye Meisterschaft, Felix Herbold (Ismaning), wird mit seinem Honda Civic R3 mit von der Partie sein.

Offensive der DRS-Piloten

Bereits zu Saisonbeginn hat Olaf Dobberkau im feuerroten Porsche 911 GT3 die Messlatte für die DRS-Saison 2010 gelegt: Sein souveräner Start-Ziel-Sieg bei der AvD-Sachsen-Rallye sicherte ihm die Maximalpunktzahl in der DRS – und somit die Führung mit 40 Punkten. "Es war für uns einfach eine geniale Rallye. Ich hoffe, dass wir bei unserer Heim-Rallye in Thüringen etwas mehr Glück als im vergangenen Jahr haben, als wir in Führung liegend aufgrund eines technischen Problems ausgeschieden sind. Besonders spannend wird sicherlich der Fight mit Matthias Kahle auf dem Skoda Octavia WRC und meinen Porsche-Kollegen der DRS", berichtet Olaf Dobberkau (Schleusingen).

Anton Werner und Maik Stölzel kündigen bei der DMV-Thüringen-Rallye ihre Offensive an. "Es ist jammerschade, dass wir bei der AvD-Sachsen-Rallye so früh ausgefallen sind – und das noch durch einen eigenen Fehler", erklärt Maik Stölzel (Zwickau) und ergänzt: "Aber wir werden jetzt alles daran setzen, um Olaf in den kommenden Läufen von den Punkten her noch einzuholen." Anton Werner (Altfraunhofen) zeigte sich mit seinem 6. Gesamtrang in Sachsen sichtlich zufrieden: "Wir liegen jetzt auf einem guten 4. Rang in der DRS-Tabelle. Das ist eine solide Ausgangsbasis für Thüringen. Primär war für mich wichtig, nach all den Unfällen wieder zu meinem Selbstvertrauen zurückzufinden. Dabei hat auch mein langjähriger Co-Pilot, Ralph Edelmann, geholfen."

An den Start gehen auch die Breitensportler Mario Kunstmann (Beierfeld, Mitsubishi Lancer) und Sven Winter (Kempenich, Ford Fiesta), die sich derzeitig den 3. Platz in der Meisterschaftstabelle der DRS teilen. Enrico Brühl (Gersdorf) wird gewohnt mit seinem Mitsubishi Lancer EVO V starten, mit dem er vor der DMV-Thüringen-Rallye gemeinsam mit Mark Muschiol (Chemnitz) im Renault Clio auf dem 6. Gesamtrang liegt. Spannend wird sicherlich auch die Teilnahme der beiden Knüpfer-Brüder (Rückersdorf / Gommla), die sich mit dem Opel Astra OPC bzw. dem Honda Civic R3 zu Saisonbeginn spannende Duelle lieferten.

Lokale Teams fiebern dem Start entgegen

Ein weiteres Prädikat ist die ADMV-Rallyemeisterschaft, die im Jahre 2010 mit 40 eingeschriebenen Teams und 16 Läufen aufwartet. In Thüringen werden Sven Winter im Ford Fiesta und Andreas Schramm (Schneeberg) im Trabant um die vorzeitige Führung in der ADMV Meisterschaft kämpfen. In der Thüringer Rallye Meisterschaft des Thüringer Motorsportbundes wird Karsten Liebetrau (Mosbach) im Trabant 601 versuchen, seinen Titel zu verteidigen. Der Start in Thüringen ist für die Teams besonders wichtig, da hier die doppelte Punktzahl zu vergeben ist.

Am Ende des Teilnehmerfeldes werden 12 Trabants die Zuschauer erfreuen. Darunter befinden sich 7 Teams, die um die Internationale Trabant Rallye Meisterschaft fahren. Auch eine Reihe von Lokalmatadoren, die für den gastgebenden MSC Pößneck e.V. an den Start gehen, wollen ihr Können auf heimischen Strecken unter Beweis stellen: Dazu zählen die Teams Hünniger/Sebesta und Brühl/Ellmer (beide Mitsubishi Lancer Evo), Michel/Hartbauer und Czekalla/Heusing (beide Opel Astra), Muschiol/Gäbler (Renault Clio Ragnotti) und Stoye/Bruhn (Opel Kadett C Coupe).

Deutsch-Tschechische Freundschaft im Rallyesport

Bei ihrer 49. Ausgabe entwickelt sich die Sparkassen-DMV Thüringen-Rallye zu einem Vorbild für grenzübergreifenden, sportlichen Wettkampf zwischen deutschen und tschechischen Rallye-Piloten. Mit Hilfe der Förderungen aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kann der Start von insgesamt 15 tschechischen Teams unterstützt werden. Ziel des Fonds ist es, die grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation zwischen Bürgern im grenznahen Gebiet zu pflegen und zu intensivieren. "Wir danken vor allem dem tschechischen Automobilclub Hrádek nad Nisou v ACR, mit dessen Hilfe viele interessante Teams zu uns nach Thüringen kommen: Vom Fiat Punto S1600 über Renault Clio R3 Max bis hin zum historischen LADA VFTS und Skoda Octavia WRC wird vieles zum Einsatz kommen, was das Rallyeherz höher schlagen lässt", erklärt Rallyeleiter Harald Neumann.

Van Eldik und Wevers bedauern Absage zur Thüringen Rallye

Durch einen unglücklichen Zufall müssen die beiden Initiatoren der Euro Rally Challenge (ERC), Mark van Eldik und Erik Wevers (beide Holland), zu ihrem großen Bedauern den Start in Thüringen absagen. Das Team Wevers Sport hat einen Skoda Fabia S2000 gekauft. Dieser wird erstmalig zur Ypern Rallye in Belgien, eine Woche nach der Thüringen Rallye, mit Mark van Eldik eingesetzt. Die einzige Test-Möglichkeit mit dem neuen Fahrzeug gibt es lediglich am Wochenende der DMV-Thüringen-Rallye bei einem Rallyesprint in Holland. Auch Erik Wevers muss seinen Start absagen, da er vier Fahrzeuge seines Rallyeteams an selbigen Termin vermietet hat und somit mit der Betreuung seiner Kunden beschäftigt ist. "Wir bedauern die Absage sehr", erklärt Wevers und fügt hinzu: "Nächstes Jahr, zum 50-jährigen Jubiläum der Rallye, möchten wir das gerne wieder gut machen."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter