Blancpain GT Series - Ortelli und Vanthoor erleben Desaster

Nasses Qualirennen: Loeb pokert am besten

Regen sorgte für einen spannenden ersten Durchgang der FIA-GT-Serie in Navarra. Die klaren Gewinner: Loeb und Parente. Verliere gab es hingegen viele.
von Yannick Bitzer

Motorsport-Magazin.com - Sébastien Loeb hat ein weiteres Qualifikationsrennen in der FIA-GT-Serie gewinnen können. Dem Rallye-Rekordchampion und seinem Kollegen Álvaro Parente gelang im regnerischen Vormittagslauf auf dem Circuito de Navarra mit Abstand die beste Performance. Auf Platz zwei kamen die WRT-Audi-Piloten Edward Sandström und Frank Stippler ins Ziel (10,3 Sekunden zurück), gefolgt von Harald Proczyk und Gerhard Tweraser (Grasser-Lamborghini), den Überraschungsmännern des Rennens.

Auf der von Beginn an nassen und im weiteren Verlauf nur langsam abtrocknenden Strecke trafen die Strategen der Loeb-Equipe stets die richtigen Entscheidungen. Nicht nur, dass man beim obligatorischen Boxenhalt frische Regenreifen aufzog, auch der Zeitpunkt des Stopps war optimal gewählt. Loeb, der beim Service von Startfahrer Parente übernommen hatte, wurde so von Rang drei an die Spitze des Feldes gespült. Von dort an kontrollierte der Franzose das Spektakel gewohnt abgeklärt bis hin zum Ablauf der 60 Minuten.

Reiter-Lamborghini verschenkt Pole

Ganz und gar nicht gut lief's für die Tabellenführer Stéphane Ortelli und Laurens Vanthoor. An erster Stelle gelegen zog die WRT-Mannschaft dem Nummer-eins-Auto Slicks auf, was sich jedoch als schlechter Schachzug erweisen sollte. Ortelli wurde nach dem Fahrerwechsel bis auf Position sieben durchgereicht, womit es für den Monegassen und seinen Kumpanen keinen Zähler mehr gab. Sandström und Stippler holten indes deren sechs, womit sie ihren Rückstand auf Ortelli/Vanthoor in der Gesamtwertung auf 13 Punkte verkleinerten.

Allerdings verzockten sich nicht nur die Meisterschaftsfavoriten; auch der Pole-Lamborghini um das Duo Basseng/Rosina (Reiter Engineering) fiel weit zurück. De facto bis auf Position 15, denn im Gegensatz zu den meisten Gegnern hatte der Italo-Renner schon beim Start die weniger geeigneten Trockenreifen drauf. Die Gaststarter aus dem Vita4One-Lager verspielten erst in Hälfte zwei mögliche Spitzenergebnisse: Karun Chandhok rutschte auf den unterlegenen Slicks vom vierten auf den zwölften Rang ab, das Schwesterauto verunfallte gar.

Der Start des zweiten Durchgangs im spanischen Navarra ist auf 14.15 Uhr angesetzt worden. Die spannende Frage: Kann Sébastien Loeb erstmals auch in einem Hauptrennen der Serie siegen?


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter