ADAC TCR Germany - Hinter dem Niederländer folgen Jason Wolfe im VW und Rik Breukers im Seat

Zweiter Saisonsieg für Audi-Pilot Langeveld

Niels Langeveld steht im zweiten Rennen am Sonntag auf der Pole Position. Josh Files baut Führung in der Gesamtwertung weiter aus.

Motorsport-Magazin.com - Lokalmatador Niels Langeveld (29, Niederlande, Racing One) hat beim Heimspiel in Zandvoort seinen zweiten Sieg in der ADAC TCR Germany gefeiert. Im Audi RS3 LMS siegte der Niederländer bei schwierigen Bedingungen mit einsetzendem Regen vor Jason Wolfe (22, USA, Liqui Moly Team Engstler) im VW Golf GTI TCR und dem Seat Leon TCR von Gaststarter Rik Breukers (19, Niederlande, Bas Koeten Racing). Für Langeveld war es der zweite Sieg in Folge, zuletzt in Oschersleben hatte er Audi den ersten Erfolg überhaupt in der ADAC TCR Germany beschert.

"Das war einfach exzellent!", jubelte der 29-Jährige vom deutschen Team Racing One: "Die anderen haben alle auf Regenreifen gesetzt, doch wir haben den Slicks vertraut. Zum Glück ist das gut gegangen, und unser Mut wurde belohnt. Morgen möchte ich natürlich nachlegen und den nächsten Sieg holen."

Vierter wurde Josh Files (26, Großbritannien, Target Competition), der Honda Civic TCR-Pilot baute damit seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus. Audi-Fahrer Max Hofer (18, Österreich, AC Mayen e.V. im ADAC) wurde Fünfter vor dem von der ADAC Stiftung Sport geförderten Seat-Fahrer Mike Halder (21, Meßkirch, Wolf-Power Racing) und seinem Teamkollegen Alexander Morgan (30, Großbritannien). Achter und bester Rookie wurde der in der Honda Rookie Challenge führende Luca Engstler (17, Wiggensbach, Liqui Moly Team Engstler) vor den beiden Audi-Fahrern Sheldon van der Linde (18, Südafrika, AC Mayen e.V. im ADAC) und Thomas Kramwinkel (27, Velbert, German FlavoursRacing).

In der Gesamtwertung liegt Josh Files mit 234 Punkten an der Spitze vor Mike Halder (130), Niels Langeveld (123) und Moritz Oestreich (115).

Der von der Pole Position ins Rennen gestartete Vizemeister Harald Proczyk (41, Österreich, HP Racing) erwischte im Seat keinen idealen Start und musste Mike Halder und Steve Kirsch (37, Chemnitz, Honda Team ADAC Sachsen) passieren lassen. Josh Files verbesserte sich derweil vom siebten auf den vierten Rang vor Luca Engstler und Niels Langeveld.

Weil es im hinteren Teil des Feldes beim Start zu einer Kollision zwischen Jasmin Preisig (25, Schweiz, Lubner Motorsport) im Opel Astra TCR, Moritz Oestreich (25, Fulda, Honda Team ADAC Sachsen) und VW-Fahrer Florian Thoma (21, Schweiz, Liqui Moly Team Engstler) gekommen war, wurde das Rennen unterbrochen.

In der Zwischenzeit setzte der Regen ein - einige Piloten wechselten auf Regenreifen, andere, darunter auch Langeveld, vertrauten ihren Slicks. Der Restart erfolgte mit 20 Minuten Renndauer hinter dem Safety Car, und Langeveld übernahm nach wenigen Kurven die Spitzenposition und gab diese bis zum Ende nicht mehr ab.

Das Safety Car kam noch zweimal auf die Strecke. Zunächst musste der Honda von Kris Richard (22, Schweiz, Target Competition) geborgen werden, dann schied auch Juniormeister Tom Lautenschlager (18, Grafenau, Target Competition) nur wenige Sekunden nach dem zweiten Restart aus.

Langeveld ließ sich von den Unterbrechungen nicht beirren und fuhr seinen zweiten Sieg letztlich souverän ein. Auch im zweiten Rennen am Sonntag (ab 12.00 Uhr, live bei SPORT1+) wird der 29-Jährige als Zehnter des Qualifyings auf der Pole Position starten. Hinter ihm folgen Audi-Fahrer Sandro Kaibach (19, Bad Waldsee, Aust Motorsport) und Josh Files.

Neben der SPORT1+-Übertragung wird es auch Livestreams auf www.adac.de/motorsport, www.sport1.de und im Youtube-Kanal des ADAC geben.

Weitere Stimmen zur ADAC TCR Germany

Niels Langeveld (Sieger, Racing One): "Die letzte Runde war so lang, und der Regen wurde immer stärker. Es wurde immer rutschiger, aber zum Glück hat es gereicht. Es ist ideal gelaufen!"

Jason Wolfe (Zweiter, Liqui Moly Team Engstler): "Wir haben die richtige Reifenwahl getroffen, deshalb ist es gut verlaufen. Da war natürlich auch etwas Glück dabei. Morgen wird es bestimmt wieder interessant - wir wollen natürlich wieder möglichst weit nach vorne."

Rik Breukers (Dritter, Bas Koeten Racing): "Es war wegen des einsetzenden Regens ein sehr heikles Rennen. Mein Team hat die richtige Wahl getroffen. Wir haben uns für Slicks entschieden, und das hat sich letztendlich ausgezahlt. Ich bin sehr glücklich, es in meinem allerersten Rennen in der ADAC TCR Germany auf das Podium geschafft zu haben und ich hoffe, dass ich das morgen noch einmal wiederholen kann."

Luca Engstler (Achter und bester Rookie, Liqui Moly Team Engstler): "Wir haben leider den Fehler gemacht und sind auf Regenreifen gegangen, sonst hätte es vielleicht für ganz oben gereicht. Aber ich war erneut bester Rookie, habe viele Punkte für die Rookie-Wertung gesammelt, und deshalb können wir natürlich trotzdem zufrieden sein."


nach 7 von 7 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter