ADAC Rallye Cup

Hohe Ziele fürs Asphalt-Festival in Belgien - Bergkvist: Führung in der ERC Junior verteidigen

Die Kenotek Ypres Rally läutet die zweite Saisonhälfte der Rallye-Junior-EM ein. Marijan Griebel setzt auf die Asphalt-Stärken von sich und dem Opel ADAM R2.

Motorsport-Magazin.com - Vom Schotter der Azoren auf den Asphalt Westflanderns. Mit der Kenotek Ypres Rallye läutet die Rallye-Junior-Europameisterschaft (FIA ERC Junior) die zweite Saisonhälfte ein. Und das ADAC Opel Rallye Junior Team geht mit viel Ehrgeiz in die entscheidende Phase der stärksten Nachwuchs-Meisterschaft Europas. Nach zwei Siegen in den ersten beiden Läufen führt der junge Schwede Emil Bergkvist (21, Torsåker) in seinem Werks-Opel ADAM R2 die Gesamtwertung der FIA ERC Junior an. Sein deutscher Teamkollege Marijan Griebel (26, Hahnweiler) musste zwar beim letzten EM-Lauf auf den Azoren durch viel Pech bereits den zweiten Ausfall der Saison hinnehmen, besitzt aber dank des Wertungsmodus' nach wie vor alle Chancen. Denn von den sechs Läufen zur Junior-EM werden nur vier gewertet.

Die Konkurrenz wird eher noch härter sein als im vergangenen Jahr, weil das Niveau der FIA ERC Junior 2015 so enorm hoch ist.
Marijan Griebel

"Ich kenne die Ypern-Rallye aus dem Vorjahr und weiß daher, was ich zu erwarten habe", sagt Griebel, der mit Copilot Stefan Clemens (28, Thailen) hochambitioniert nach Belgien reist. "Ich mag die Wertungsprüfungen, die mir auch gut liegen dürften. Die Konkurrenz wird eher noch härter sein als im vergangenen Jahr, weil das Niveau der FIA ERC Junior 2015 so enorm hoch ist. Doch wir alle vom ADAC Opel Rallye Junior Team fühlen uns gut vorbereitet und wissen, dass wir - speziell auf Asphalt - ein sehr schnelles Auto haben. Mein Ziel in Ypern ist das Podest!"

In der Tat haben die Piloten des ADAC Opel Rallye Teams ihr hohes Asphalt-Potenzial bereits mehrfach demonstriert. Natürlich insbesondere mit dem Doppelsieg im April bei der Rallye Irland, aber auch zuletzt mit einem weiteren Erfolg bei der Rallye Wervik in Belgien, die Bergkvist und Griebel als Vorbereitung auf die Rally Ypres ebenfalls auf den Positionen eins und zwei ihrer Klasse abgeschlossen hatten - und dies am Ende nur um drei Sekunden getrennt.

Wir wissen spätestens seit Irland auch, dass unser ADAM R2 auf Asphalt siegfähig ist, wenn wir alle gute Arbeit leisten.
Emil Bergkvist

So wissen auch Emil Bergkvist und sein Beifahrer Joakim Sjöberg (29, Ösmo) genau, was die Stunde geschlagen hat. "Marijan wird in Ypern enorm stark sein", sagt der Junior-EM-Leader, der am 17. Juni 21 Jahre jung wurde. "Ich freue mich auf eine großartige Rallye und eine neue Herausforderung. Nachdem wir auf den Azoren einige Punkte haben liegenlassen, sind wir fest entschlossen, in Ypern wieder um die Podestplätze mitzukämpfen. Uns allen ist bewusst, wie schwer das in diesem hart umkämpften Feld sein wird. Wir wissen aber spätestens seit Irland auch, dass unser ADAM R2 auf Asphalt siegfähig ist, wenn wir alle gute Arbeit leisten. Mein vorrangiges Ziel ist es natürlich, die Tabellenspitze zu verteidigen. Aber in diesem starken Feld geht das nur mit maximalem Angriff. Und das ist der Plan."

Die erste Etappe der Kenotek Ypres Rally, die über 17 Wertungsprüfungen und 253 WP-Kilometer führt, startet am Freitag (26. Juni) um 16.15 Uhr, das Etappenziel in Ypern ist um 22.30 Uhr erreicht. Der Restart erfolgt tags darauf ab 10.20 Uhr, die Zielrampenüberfahrt im Zentrum Yperns ab 22.30 Uhr. Eurosport berichtet in täglichen Zusammenfassungen von der Kenotek Ypres Rally. Rallye-Fans finden auf www.opel-motorsport.com ein Live-Timing.


Weitere Inhalte:
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video