24 h Nürburgring

Gesamtrang 14 für den Porsche - Erfolgreiches Rennen für Teichmann

Raceunion Teichmann Racing erlebte auf dem Nürburgring ein erfolgreiches Rennwochenenden: Rang 14 im Gesamtklassement und ein Klassensieg bei den Opel Astra.

Motorsport-Magazin.com - Große Ziele hatte sich das Team Raceunion Teichmann Racing powered by SIMFYmusic vor dem Saisonhöhepunkt, dem 24h-Rennen am Nürburgring, gesteckt. Als am Montag um 17:00 Uhr die schwarz-weiß karierte Flagge fiel, war die Freude bei RTR groß: alle Ziele erreicht, Mission erfüllt. Platz 14 im Gesamtklassement, Klassensieg bei den Opel Astra OPC, sowie vier von fünf gestarteten Fahrzeugen im Ziel. Kurzum: ein äußerst erfolgreiches Rennen für RTR.

Der Porsche fuhr auf den 14. Gesamtrang - Foto: Patrick Funk

Mit dem Start zur 41. Auflage des Rennens zweimal rund um die Uhr hieß es auch für RTR Daumen drücken, dass die intensive Vorbereitung der letzten Monate mit dem nötigen Quäntchen Rennglück belohnt wird. Fünf Rennfahrzeuge in der auffälligen Optik des Hauptsponsors SIMFYmusic gingen in die Marathon-Hatz über die schönste und anspruchsvollste Rennstrecke der Welt.

Eine Top-20-Platzierung war dabei das Ziel der Porsche-Besatzung Jos Menten, Stefan Landmann, Stef van Campenhoud und Rodney Forbes. Von Platz 40 gestartet konnte sich die Porsche-Mannschaft über die Distanz Position um Position nach vorne kämpfen. Der 911er lief völlig problemlos, die Boxen-Crew hatte trotz der ständig wechselnden Wetterbedingungen immer die richtige Taktik und die passende Bereifung parat. So fand sich das Quartett am Montagabend auf einem hervorragenden 14. Gesamtrang, sowie als fünftbester Porsche insgesamt, inmitten weitaus stärkerer Gegner wieder, was zu großer Freude beim Team RTR führte.

Opel Astra mit Getriebeschaden

Auch die schnellen Blitze, die RTR Opel Astra OPC, hatten einen starken Rennstart. Michael Funke, Hendrik Still, Niki Schelle und Jannik Olivo konnten die Klassenführung erkämpfen, vereinten jedoch im weiteren Rennverlauf alles RTR-Pech auf sich. Erst ein Getriebeschaden, dann nach erfolgreicher Reparatur durch die Boxen-Mannschaft, ein Unfall, der das frühzeitige Aus im Rennen zur Folge hatte.

Bei der zweiten Opel-Crew Jürgen Fritzsche, Heinz-Otto Fritzsche, Thorsten Wolter und Werner Gusenbauer lief es dafür umso erfolgreicher, mit Sicherheit auch, weil am heimischen TV-Gerät der krankheitsbedingt leider fehlende Marcel Hoppe das ganze Rennen über die Daumen drückte. Von Beginn an stark dabei, erbten sie teamintern die Klassenführung und gaben sie nie wieder ab. Souverän gewannen die vier Opel-Piloten somit die stark umkämpfte, neue Cup1-Klasse.

Die Clios schnitten ebenfalls stark ab - Foto: Patrick Funk

Den großen Erfolg des 24h-Rennens 2013 für RTR rundeten beide Renault Clio Cup-Renner ab. Marcel Schaaf, Michael Schneider, Herbert von Danwitz und Christian Steffens konnten nach nahezu problemloser Fahrt den vierten Rang in ihrer Klasse einfahren, nur drei Plätze dahinter zeigten auch Sergey Matveev, Dr. Joachim Steidel, Jukka Nieminen und Ugo Vicenzi eine gute Leistung und freuten sich über das gute Ergebnis.

Somit hat Raceunion Teichmann Racing powered by SIMFYmusic das bisher erfolgreichste 24h-Rennen am Nürburgring absolviert, was bei der abendlichen Siegerehrung entsprechend gefeiert wurde. Das nächste Highlight steht am 22. Juni 2013 mit der 44. Adenauer ADAC SIMFY Trophy an – hier verpflichtet der Name zu einem weiteren, starken Auftritt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video