WTCC - Muennich heiß auf den ersten Podestplatz

Belohnung für super Arbeit

Bei der dritten Saisonstation auf dem Slovakia Ring peilt ALL-INKL.COM Muennich Motorsport zum ersten Mal den Sprung auf das Treppechen an.

Motorsport-Magazin.com - Zwei fünfte Ränge, ein vierter Platz - kommt jetzt das Podium? Wenn es nach dem Willen des Teams ALL-INKL.COM Muennich Motorsport aus Friedersdorf geht, sollte der Platz auf dem Podest bei der dritten Station der FIA World Touring Car Championship (WTCC) mit den Rennen fünf und sechs am kommenden Wochenende (27./28. April) auf dem Slovakiaring nun fällig sein. "Wir haben in den ersten vier Saisonläufen unter Beweis gestellt, dass unser Schritt in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft richtig war. Und wir haben als Team-Neuling in der WTCC mit unsere Seat Léon schon etliche Top-Ten-Plätze einfahren können und wollen natürlich auch aufs Podium", sagt René Münnich (Neusalza-Spremberg), der Chef, Besitzer und Gründer des Rennstalls aus Sachsen, der im vergangenen Jahr die Team- und Fahrertitel in der FIA GT1-Weltmeisterschaft geholt hatte.

Wir haben in den ersten vier Saisonläufen unter Beweis gestellt, dass unser Schritt in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft richtig war
René Münnich

Und nach den ersten beiden WTCC-Saisonstationen in Monza und Marrakesch stehen die Chancen für das Unternehmen Podium nicht schlecht. Wie sich eine Top-Drei-Platzierung auf dem Slovakiaring, rund 40 Kilometer östlich der slowakischen Hauptstadt Bratislava gelegen, anfühlt, weiß GT1-Weltmeister Marc Basseng (Neusalza-Spremberg) aus eigener Erfahrung, war er dort im Vorjahr Dritter geworden. "Es wäre natürlich super, wenn mir das auch in einem neuen Auto und in der für mich neuen Weltmeisterschaft gelingen würde", sagt der 34-Jährige, der Fahrer und Teammanager bei ALL-INKL.COM Muennich Motorsport und derzeit Siebter der Fahrer-Weltmeisterschaft ist. "Wir kennen die 5,922 Kilometer lange Strecke, hatten dort im Vorfeld der Saison gute Tests und denken, dass sie uns liegen wird."

Auch der Brite Rob Huff, als amtierender WTCC-Champion der zweite Weltmeister im Münnich-Rennstall, kennt die 2009 eingeweihte Piste, die zum zweiten Mal die Tourenwagen-WM beherbergt. Und der 33-Jährige, derzeit Gesamt-Neunter, hat zumindest an das zweite Rennen dort im Vorjahr gute Erinnerungen - er hatte es (damals noch im Chevrolet) gewonnen. Seine bisher beste Platzierung in dieser Saison war Rang fünf zuletzt in Marrakesch. Der Brite und Basseng sind genauso heiß auf den ersten Podestplatz wie das gesamte Team. "Die Jungs haben bisher eine super Arbeit geleistet. Die Autos und die Mannschaft sind gut vorbereitet. Nun wollen wir uns auf dem Slovakiaring belohnen", sagt Marc Basseng. Vielleicht können sie alle ja Teamchef René Münnich ein vorzeitiges Geschenk zu dessen 36. Geburtstag Anfang Mai machen...


Weitere Inhalte:

nach 11 von 12 Rennen
Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x