WTCC - Start-Ziel-Sieg von D´Aste in Suzuka

Sensation in Japan

Am vergangenen Wochenende fanden die Saisonläufe 19 & 20 der FIA WTCC im japanischen Suzuka statt, wo Stefano d'Aste triumphierte.

Am Freitagnachmittag konnten sich die Akteure der FIA WTCC erstmals mit dem Kurs in Suzuka vertraut machen. Für viele Fahrer war es der erste Ausflug nach Suzuka, so auch für Stefano D´Aste vom Nienburger Team Wiechers Sport. Für D´Aste lief es bei diesem Test noch nicht so gut. Er belegte nach 22 Runden nur den 20 Platz. Für die freien Trainings am Samstagmorgen änderte man das Setup des BMW 320 TC ab, so dass D´Aste am Ende auf Platz 15 im ersten Training und auf Platz 12 im zweiten Training landete.

Im Qualifying am Nachmittag zeigte D´Aste dann das voll Potenzial des Wiechers Sport BMW 320 TC. Wie schon des Öfteren in dieser Saison gelang D´Aste der Sprung in das so wichtige 2.Qualifying. Hier sicherte sich D´Aste Startplatz 10 für das erste Rennen sowie die Pole-Position für Rennen zwei, was später auch der Schlüssel zum Erfolg werden sollte.

In Rennen eins gelang D´Aste mal wieder ein bravouröser Start. D´Aste konnte sich gleich einige Positionen verbessern und lieferte sich über Runden einen spannenden Dreikampf mit dem Seat-Piloten Pepe Oriola und mit dem Honda Werksfahrer Tiago Monteiro. Am Ende überquerte D´Aste auf Platz 8 die Ziellinie (P3 bei den Privaten). Der Sieg ging an Alain Menu, vor Yvan Muller und Rob Huff (alle Chevrolet).

Rennen zwei der FIA WTCC wurde traditionsgemäß stehend gestartet. D´Aste erwischte auch hier einen super Start und bog als Erster in die erste Kurve ab. Die Führung gab D´Aste auch bis zum Schluss nicht mehr ab. Über 26 Runden musste er sich gegen Pepe Oriola und Gabriele Tarquini (beide Seat) verteidigen, was ihm auch gelang. So sicherte sich Stefano D´Aste und dem Team nach dem Rennen am Salzburgring nun den zweiten Gesamtsieg im Jahr 2012. Sowie einen weiteren Sieg in der Privatfahrerwertung der FIA WTCC.

Nach dem Rennen wurden die Container erneut wieder beladen. Denn in Kürze läuft das Schiff mit der wertvollen Fracht in Japan aus und geht dann auf die kurze Reise nach China wo vom 2. bis 4. November 2012 die Läufe 21 & 22 in Shanghai ausgetragen werden.

Wiechers Sport Fahrer Stefano D´Aste belegt derzeit mit 117 WM Punkten Rang 8 in der Weltmeisterschaft sowie mit 101 Punkten Rang 3 in der Privatfahrerwertung der WTCC.

Stimmen zum Rennen

Stefano D´Aste (Fahrer):
"Um ehrlich zu sein hat mich dieser Sieg schon etwas überrascht. Am Anfang des Wochenendes standen wir noch nicht so gut da. Wir hatten abends zahlreiche Meetings und haben eine Menge Daten analysiert und so zum Samstag das Setup umgestellt. Was sich auch ausgezahlt hat. Ich erwischte einen guten Start und konnte mich gegen meine Verfolger verteidigen. Es waren wirklich sehr harte 26 Runden. Ich möchte jedem einzelnen Mitglied aus unserem Team danken, denn wir haben abermals eine super Teamleistung gezeigt. Ich freue mich sehr über diesen Sieg in Japan. Die Fans und die Unterstützung waren einfach großartig!"

Wolfgang Kruse (Team-Eigner):
"Nach dem sehr guten Qualifying hat Stefano sich im 1. Rennen sehr clever verhalten, in dem er sich aus allen Zweikämpfen heraus hielt. Dies war dann der Schlüssel zum Erfolg in Rennen zwei, da das Auto perfekt abgestimmt ohne Schäden an den Start gebracht werden konnte. Es war begeisternd zu sehen, wie Stefano auch unter enormem Druck das Rennen kontrollierte. Ein ganz großes Lob geht aber auch an unser Team, das wieder einmal gezeigt hat, dass es zur absoluten Spitze gehört!"

Dominik Greiner (Team-Manager):
"Dieser souveräne Start-Ziel-Sieg von Stefano hier in Suzuka war einfach super. Er hat das ganze Rennen die Situation kontrolliert und sich und unserem Team den zweiten Saisonsieg beschert. Einfach ein unbeschreiblicher Tag hier in Japan. Das ganze Team ist natürlich stolz auf diese Leistung. Schließlich sind wir nach Chevrolet das einzige Team, mit nun zwei Saisonsiegen in diesem Jahr. Nun reisen wir natürlich sehr motiviert nach Shanghai, wo wir hoffentlich an unsere Erfolge anknüpfen können!"

Marco Calovolo (Technischer Leiter):
"Am Anfang lagen wir ein wenig falsch beim Setup. Wir mussten dies nach dem Test am Freitag ein wenig verändern. Diese Veränderungen haben sich ausgezahlt und Stefano war am Samstag und Sonntag sehr zufrieden und natürlich konstant schnell mit seinem BMW. Ein Dank an das Team, das wieder einmal einen fehlerfreien Job verrichtet hat!"


Weitere Inhalte:

nach 2 von 12 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x