WTCC - Stefano D´Aste und Wiechers Sport mit Pech

Platz 11 und 18 nach Crash an der Algarve

Am vergangenen Wochenende absolvierte der Nienburger Rennstall Wiechers Sport die Saisonläufe 13 und 14 der FIA WTCC an der portugiesischen Algarve.

Motorsport-Magazin.com - In den beiden freien Trainingssitzungen am Samstagvormittag untermauerte Wiechers Sport Fahrer Stefano D´Aste gleich, dass mit ihm an diesem Wochenende zu rechnen ist. Er beendete das zweite Training auf einem guten 10. Gesamtplatz. Im Qualifying am Nachmittag gelang es dem Italiener dann jedoch leider nicht sich für das alles entscheidende Qualifying 2 zu platzieren. Am Ende blieb nur ein sehr enttäuschender Startplatz 16 über.

Im Rennen eins welches naturgemäß in der WTCC rollend gestartet, wird gelang D´Aste ein super Start. Er konnte gleich einige Positionen gut machen und reihte sich dann auf Position 11 ein. Diese Position konnte er bis zum Rennende verteidigen. Der Sieg ging an Yvan Muller (Chevrolet) vor Gabriele Tarquini (Seat) und Rob Huff (Chevrolet). Im Warm-Up am Sonntagmorgen zeigte D´Aste abermals das gute Potenzial des BMW 320 TC auf. Am Ende dieser Sitzung belegte er Platz 8.

Guter Start

Rennen zwei startete D´Aste erneut von Startplatz 16. Ihm gelang aber wie schon beim ersten Rennen ein traumhafter Start. Er konnte bereits in der ersten Runde zahlreiche Fahrer mit atemberaubenden Überholmanövern überholen und reihte sich nach einer Runde bereits auf einem sehr guten 8 Gesamtplatz ein. Dann jedoch versuchte der Ex- Wiechers Sport Pilot Mehdi Bennani an D´Aste vorbeizukommen und rammte D´Aste regelrecht von der Rennstrecke. Dabei beschädigte sich dieser einen Reifen und D´Aste drehte sich.

Der Italiener musste mit defektem Reifen die Wiechers Sport Box ansteuern. Hier wechselte man dann den Reifen und D´Aste konnte erneut auf die Strecke geschickt werden. Am Ende belegte er Platz 18. Bennani wurde im Anschluss an das Rennen von den Rennkommissaren für diese Attacke bestraft und fährt die nächsten 3 Rennen unter Bewährung. Der Sieg ging an Alain Menu (Chevrolet) vor Pepe Oriola (Seat) und Tom Coronel (BMW).

Mit dem Rennen in Portimao beendet die WTCC nun die Europasaison. Bereits am 15 Juni gehen die Rennautos und das gesamte Equipment von Antwerpen / Belgien per Seefracht nach Curitiba / Brasilien wo am 22. Juli die Saisonläufe 15 und 16 stattfinden. Wiechers Sport Fahrer Stefano D´Aste belegt derzeit mit 84 WM Punkten Rang 8 in der Weltmeisterschaft sowie mit 73 Punkten Rang 3 in der Privatfahrerwertung der WTCC.

Stefano D´Aste (Fahrer):
"Das Wochenende hat sehr gut für uns begonnen. Dann machte ich jedoch einen Fehler im Qualifying und das Qualifying war für uns gelaufen. In Rennen eins erwischte ich einen guten Start und konnte mich gut nach vorne kämpfen. In Rennen zwei hatte ich erneut einen super Start und ich lag auf einem guten 8. Platz und kämpfte zusammen mit Muller und Huff, aber dann crashte Bennani in mich rein. Ich drehte mich und das Rennen war gelaufen!"

Wolfgang Kruse (Team-Eigner):
"Sicherlich haben wir uns nach den Erfolgen der letzten Rennen mehr ausgerechnet. Aber so ist Motorsport. Wir sollten das Ergebnis abhaken und motiviert die nächsten Rennen angehen. Mit einer positiven Einstellung sind wir unserem mit Team immer in der Lage ganz vorne mitzufahren!"

Dominik Greiner (Team-Manager):
"Nach dem Qualifying waren wir im Team alle sehr enttäuscht, da wir wussten, dass viel mehr drin gewesen wäre. Stefano hat dann jedoch in beiden Rennen einen super Start hingelegt. Leider wurde seine Aufholjagd in Rennen zwei von Mehdi mit einem übertriebenen und unnötigen Manöver gestoppt. Ein Ergebnis zwischen Platz 5 und 8 wäre an diesem Wochenende definitiv für uns drin gewesen, wenn nicht sogar noch mehr. Nun gehen wir in die Sommerpause und bereiten uns optimal für die nächsten Rennen in Nord-und Südamerika vor, bevor es dann weiter nach Asien geht!"

Marco Calovolo (Technischer Leiter):
"Das Event in Portimao war ein wenig frustrierend für uns. Zu Wissen, dass man ein konstant schnelles Fahrzeug hat, es aber dann nicht umsetzen kann. Ein kleiner Fehler im dritten Sektor des Qualifyings verhinderte leider den Einzug in Q2, so dass wir uns keine gute Startposition für die beiden Rennen sichern konnten. Wir wissen jedoch, dass wir ein gutes Paket haben und werden bereits in Brasilien wieder voll angreifen!"


Weitere Inhalte:

nach 8 von 12 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x