WTCC - Oriola fährt 2012 für Sunred

Testfahrten in Spanien

Pepe Oriola wird der WTCC auch in dieser Saison erhalten bleiben. Der Teenager wird 2012 für das spanische Team Sunred an den Start gehen.
von

Motorsport-Magazin.com - Pepe Oriola wird auch 2012 für das Team Sunred in der WTCC an den Start gehen. Der erst 17-jährige Spanier, der schon im Vorjahr einen Seat pilotierte, wird zudem einige Modifikationen an seinem Fahrzeug erhalten, darunter auch einen neuen 1,6-Liter-Turbomotor. Ein Grund, weshalb er sich letztendlich für Sunred entschied, nachdem er auch mit Lokoil und Special Tuning in Verbindung gebracht wurde.

Ich hatte Angebote von anderen Teams, doch letztendlich habe ich mich dazu entschlossen, bei einem spanischen Rennstall zu bleiben.
Pepe Oriola

"Außerdem geschah das in Hinblick auf eine mögliche Rückkehr eines Seat-Werksteams in der Saison 2013", verriet Oriola mit Blick auf ein mögliches Werkscockpit im kommenden Jahr. "Ich hatte Angebote von anderen Teams, doch letztendlich habe ich mich dazu entschlossen, bei einem spanischen Rennstall zu bleiben."

Auch das Ziel des jungen Spaniers ist bereits deutlich formuliert: "Ich will um den Privatfahrertitel kämpfen." Sunred-Teamchef Joan Orus glaubt an die Fähigkeiten Oriolas. "In seiner ersten Saison hat er sich sehr stark verbessert", so Orus. "Er verfügt über das Potenzial, um bei allen Rennen auf dem Podest der Privatiers zu stehen."

Testfahrten in Barcelona & Valencia

Wir fuhren viele Stunden, doch alles in allem war es sehr produktiv.
Pepe Oriola

In der vergangenen Woche führten Oriola und sein Team bereits erste Testfahrten in Barcelona durch. "Es war ein sehr harter Tag", erzählte Oriola. "Wir fuhren viele Stunden, doch alles in allem war es sehr produktiv." Bis zu sieben Stunden lang war der Spanier dabei in seinem Seat aus dem Vorjahr unterwegs.

"Eine richtige Einschätzung unserer Chancen lässt sich aber erst treffen, wenn wir Ende Februar den neuen Seat-Motor erhalten", sagte der 17-Jährige. Genau dieser Motor wird derzeit bereits auf dem Circuit Ricardo Tormo vor den Toren Valencias von Seat-Pilot Jordi Gene auf Herz und Nieren geprüft. Gabriele Tarquini musste den Test zunächst auslassen, nachdem er aufgrund der Wetterbedingungen nicht aus Italien abreisen konnte.

"Ich bin mit der Arbeit die wir getan haben sehr zufrieden", kündigte Gene nach mehr als 40 Runden mit dem neuen 1,6-Liter-Turbomotor an. Technische Defekte und Probleme sind derzeit noch nicht aufgetreten. "Ich glaube der Motor verfügt über großes Potential für weitere Entwicklungen", so Gene. In der kommenden Woche wird der Test in Valencia mit Gabriele Tarquini fortgesetzt.


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x