WRC - Mikkelsen beschreibt den perfekten Flug

Technik aus dem Motocross

Andreas Mikkelsen kennt sich bereits seit jungen Jahren mit Sprüngen aus und weiß daher, wie man sie am besten anfährt.
von

Motorsport-Magazin.com - Bei der Rallye Sardinien bekommen die Piloten an einigen Stellen Luft statt Schotter unter die Räder. Am bekanntesten ist der 'Micky's jump' auf der Prüfung Monte Lerno, die am Samstag zwei Mal befahren wird. Einer, der sich mit Sprüngen bestens auskennt, ist VW-Pilot Andreas Mikkelsen. Er begann seine Karriere im Motorsport als Motocrosser, ehe ihn eine Knieverletzung zur Aufgabe zwang und er auf vier Räder wechselte.

Je nach Sprung sieht man durch die Windschutzscheibe nur den Himmel.
Andreas Mikkelsen

Mindestens eines konnte er aus seinen motorsportlichen Anfängen mit in den Rallyesport nehmen - die richtige Technik bei weiten Sprüngen. Wenn direkt in der Landezone gebremst werden muss oder eine Kurve lauert, ist es nach seiner Erfahrung besser, als erstes mit den vorderen Rädern zu landen. "In diesem Fall will man über den Sprung bremsen. Es ist eine Technik, die im Motocross verwendet wird und es funktioniert, denn wenn man so vorwärts landet, kommt viel Druck auf die Vorderreifen und man kann sofort kraftvoll bremsen", erläutert er gegenüber der offiziellen Webseite der WRC.

Wenn man nach dem Sprung dagegen beschleunigen möchte, sollte man vor der Ankunft am Sprung bremsen und dann kurz vor dem Abheben Gas geben. "Das hält die Front des Autos hoch und sollte dabei helfen, zu fliegen und flach zu landen", sagt Mikkelsen. Insgesamt sei die schnellste Technik für einen Sprung die, ihn so schnell wie möglich anzufahren.

Bei der Landung alle Muskeln anspannen

Dann kommt der Moment, in dem das Auto keinen Kontakt mehr zum Boden hat. "Alles wird ruhig, denn es gibt kein Geräusch von der Straße und man hört, wie der Motor hochdreht. Je nach Sprung sieht man durch die Windschutzscheibe nur den Himmel", beschreibt er das Fluggefühl. "An diesem Punkt braucht man Vertrauen in seinen Aufschrieb und seine Fähigkeit, die Geschwindigkeit richtig einzuschätzen."

Egal wie schön der Flug auch sein mag - irgendwann ist er zu Ende. Und das nicht unbedingt auf die sanfte Art. "Manchmal kann es richtig hart sein zu landen. Ich finde es hilft, wenn man den Atem anhält und alle Muskeln im Körper anspannt, bis man unten ist", lautet das Erfolgsrezept von Mikkelsen. In Sardinien geht er punktgleich mit seinem Landsmann Mads Östberg als Vierter der Gesamtwertung an den Start.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x