WRC - Neid unter den Solberg-Brüdern

Verdammt, ich hätte das selbst machen sollen!

Im Nachhinein tat es Petter Solberg leid, dass er nicht wie sein Bruder Henning in einem WRC-Boliden an der Rallye Schweden teilnahm.
von

Motorsport-Magazin.com - Petter Solberg fuhr in seinem Ford Escort Mk2 nicht nur mit seiner Frau Pernilla - die er lieber auf den Beifahrersitz setzte als zu einem Abendessen auszuführen, wie er scherzte -, sondern auch mit dem schwedischen Prinzen Carl Philip auf dem Beifahrersitz bei der Rallye Schweden. Doch trotz der prominenten Fahrgäste und des Siegs in der historischen Kategorie gibt es etwas, das den Norweger wurmte - er musste seinem Bruder Henning dabei zusehen, wie er in der WRC antrat.

Solberg konnte nach der Saison 2012 kein WRC-Cockpit mehr ergattern und wechselte in die europäische Rallycross-Serie. "Sicherlich habe ich die WRC vermisst", gestand er der offiziellen Webseite der WRC. "Henning hat einen sehr guten Job gemacht, vor allem, wenn man bedenkt, dass er seit einem Jahr nicht mehr in einem WRC-Boliden saß", meinte er in Bezug auf seinen Bruder, der Rang sieben einfuhr. "Ich dachte, dass es etwas seltsam ist, dass er so schnell fahren kann, wenn er so lange nicht gefahren ist. Dann dachte ich bei mir: Verdammt, ich hätte das selbst machen sollen!"

Solberg ist zwar im Besitz eines WRC-Boliden, einem Citroen C4, der allerdings vorübergehend eine andere Bestimmung gefunden hatte. Solberg stellte den Wagen während der Rallye Schweden in einem Supermarkt in Torsby aus - der Heimatstadt seiner Frau Pernilla und ihrer im Motorsport sehr bekannten Familie, den Walfridssons.

Royale Fahrt mit Petter Solberg: (01:09 Min.)

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x