WRC - Interview - Ogier: Kubica ist ein Gewinn

Voll Stolz nach Schweden

Sebastien Ogier ist nach der ersten Rallye schon wieder der große Gejagte. Das denkt der Weltmeister über Quereinsteigern und Schnee-Rallyes.

Motorsport-Magazin.com - Sebastien, Gratulation zum perfekten Saisonauftakt mit dem Sieg in Monte Carlo.
Sebastian Ogier: Danke, was für ein perfekter Saisonauftakt! Das Team hat einen fantastischen Job gemacht. Ich bin überglücklich. Die Rallye Monte Carlo bei diesen schwierigen Bedingungen zu gewinnen, ist ein großartiges Gefühl - vor allem, weil die ‚Monte' wieder ein WM-Lauf ist. Und erst recht, wenn man die letzten Tage dort betrachtet: die Aufholjagd bei dem extremen Regen und dann das Schnee-Chaos am Col de Turini.

In Schweden wird noch mehr Schnee auf den Wertungsprüfungen liegen. Wie gefällt dir diese Rallye?
Sebastien Ogier: Die Rallye Schweden ist eine meiner Lieblings-Rallyes im Kalender. Im vergangenen Jahr haben wir hier für Volkswagen unseren ersten Sieg geholt und uns ein tolles Duell mit Sebastien Loeb geliefert. Das war wahrscheinlich die beste Rallye in meiner bisherigen Karriere. Wir waren die gesamte Zeit, genau wie Loeb, am absoluten Limit und mussten in jeder Minute 100 Prozent Leistung abrufen. Am Ende hat es sich ausgezahlt und wir haben diese extreme Herausforderung gewonnen.

Volkswagen hat vergangenes Jahr zehn der 13 Rallyes gewonnen, das ist nur schwer zu toppen - aber wir wollen es versuchen..
Sebastien Ogier

Spürst du durch den WM-Titel mehr Druck als 2013?
Sebastien Ogier: Ich fühle vor allem Stolz. Den WM-Titel kann uns niemand mehr nehmen. Das Ziel in diesem Jahr ist ganz klar die Titelverteidigung. Volkswagen hat vergangenes Jahr zehn der 13 Rallyes gewonnen, das ist nur schwer zu toppen - aber wir wollen es versuchen.

Was war im Rückblick der schönste und emotionalste Moment der vergangenen Saison? Sebastien Ogier: Ganz klar: der Weltmeistertitel in Frankreich. Der Moment, in dem Julien und ich bei der Power Stage das Ziel überquert haben und wussten: ‚Wir haben es geschafft, wir sind Weltmeister!' Für uns hat sich in diesem Augenblick ein Traum erfüllt, für den wir lange gearbeitet haben. Jeder gratuliert dir und umarmt dich - in diesem Moment sind die Emotionen überwältigend.

Gab es auch im Weltmeisterauto einen Moment, der besonders in Erinnerung geblieben ist?
Sebastien Ogier: Vergangenes Jahr in Mexiko gab es eine kuriose Situation, als wir auf der Wertungsprüfung ‚Otates' unterwegs waren. Bei Kilometer 32 mussten wir plötzlich eine Vollbremsung hinlegen, weil uns ein geschlossenes Viehgatter den Weg versperrte. Für einen Sekundenbruchteil haben wir uns angeschaut, dann ist Julien aus dem Polo R WRC gesprungen, hat das Tor geöffnet - und weiter ging's. Glücklicherweise haben uns die Stewards die verlorenen 37 Sekunden wieder gutgeschrieben.

Latvala ist für Ogier der schärfste Rivale - Foto: Sutton

Wer ist dein härtester Konkurrent in diesem Jahr?
Sebastien Ogier: Zunächst einmal mein Teamkollege Jari-Matti Latvala. Außerdem bin ich sehr gespannt, wie sich Thierry Neuville mit dem Hyundai-Team in Schweden präsentiert, nachdem sie bei der ‚Monte' so viel Pech hatten. Citroën darf man nie unterschätzen. Das ist ein starkes Team und sie haben mit Mads Östberg und Kris Meeke auch zwei starke Fahrer. Und natürlich habe ich Robert Kubica auf der Liste, besonders nach seiner Vorstellung am ersten Tag bei der Rallye Monte Carlo. Er ist unglaublich schnell auf Asphalt, da merkt man seine Formel-1-Vergangenheit. Schade, dass er bei der ‚Monte' durch den Unfall vorzeitig aufgeben musste.

Kubica ist nicht der erste Formel-1-Pilot in der Rallye-Szene.
Sebastien Ogier: Es ist großartig für den Rallye-Sport, dass er sich dafür entschieden hat. Robert ist definitiv ein Gewinn für die Weltmeisterschaft - als Fahrer und als Mensch. Ich freue mich darauf, gegen ihn zu fahren. Und ich bin gespannt, was er in den ausstehenden zwölf WM-Läufen der Saison zeigen wird. Speziell jetzt in Schweden auf Eis und Schnee.

Was macht für dich den Rallye-Sport aus und was ist das Besondere daran?

Rundstreckenrennen sind sicher auch anspruchsvoll und haben ihren Reiz, aber im Moment würde ich den Polo R WRC gegen nichts auf der Welt tauschen.
Sebastien Ogier

Sebastien Ogier: Wir fahren 13 Rallyes pro Saison unter nahezu 13 verschiedenen Bedingungen - in der Hitze Australiens und in der Kälte Schwedens. Mal fahren wir auf Schnee und Eis, dann wieder auf Schotter oder Asphalt. Es geht durch die Berge, durch Städte oder übers Land. Dazu kommen die vielen Fans an der Strecke. Und was noch ganz wichtig ist: Hinter jedem Erfolg einer Fahrer-Crew steht eine tolle Mannschaft - Rallye ist Teamsport. Rundstreckenrennen sind sicher auch anspruchsvoll und haben ihren Reiz, aber im Moment würde ich den Polo R WRC gegen nichts auf der Welt tauschen.

Wie hältst du deine Motivation über das ganze Jahr hoch - wird es nie langweilig?
Sebastien Ogier: Insgesamt bin ich rund 250 Tage im Jahr auf Reisen. Wenn ich zu Hause bin, freue ich mich auch mal auf mein Sofa oder ich mache Sport in der Natur wie Joggen oder Mountainbiking. Zeit für Langeweile bleibt da kaum. (lacht)


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x