WRC - Wilson: Kubica hat Sieg-Potential

Beeindruckendstes Debüt

Malcolm Wilson verbucht Robert Kubicas Unfall als Pech und lobt die Pace des Polen, dem er einen Sieg zutraut.
von

Motorsport-Magazin.com - Robert Kubicas Abgang von der Rallye Monte Carlo war unglücklich, doch bis dahin hatte er eindrucksvoll seine Visitenkarte abgegeben. Bei schwierigen Bedingungen fuhr er auf der ersten Wertungsprüfung mit 14,3 Sekunden Vorsprung auf Bryan Bouffier die schnellste Zeit. Weltmeister Sebastien Ogier nahm er etwas mehr als 19 Sekunden ab. Auch auf der zweiten Wertungsprüfung war Kubica der Schnellste, baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus - und das bei seiner Premiere im Ford Fiesta RS WRC.

Es ist nicht nur die Tatsache, dass er geführt hat, sondern die Lücke, die er nach der zweiten Prüfung aufgemacht hatte.
Malcolm Wilson

"Was Robert getan hat, war beeindruckend", schwärmte M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson. "Hierher zu kommen und die Monte Carlo anzuführen, muss das beeindruckendste Debüt sein, das ich je von jemandem, der ins Team kam, gesehen habe. Es ist nicht nur die Tatsache, dass er geführt hat, sondern die Lücke, die er nach der zweiten Prüfung aufgemacht hatte, vor allem bei solchen Bedingungen." Es sei eine der schwierigsten Ausgaben der Traditionsrallye gewesen, die er je erlebte.

"Alle waren auf den gleichen Reifen unterwegs, aber er hat um mehr als eine halbe Minute geführt", betonte Wilson. "Robert hat wirklich verstanden, dass er es bis zum Ende schaffen muss und am zweiten Tag ist er mit der Zielankunft im Kopf gefahren, was seine Pace noch beeindruckender macht. Ja, er hat einen Fehler gemacht, aber er hatte Pech. Ich glaube definitiv, dass er das Potential hat, um den Sieg zu kämpfen."

Crash mit Feuer und Rauch - Kubica in Monte Carlo: (01:25 Min.)

Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x