WRC - Hirvonen beklagt fehlende Testfahrten

Nachteil gegenüber VW

Mikko Hirvonen kritisiert Citroen dafür, nur Robert Kubica Testfahrten vor der Rallye Wales ermöglicht zu haben.
von

Motorsport-Magazin.com - Mikko Hirvonen ist alles andere als begeistert, dass er und Dani Sordo vor der Rallye Großbritannien nicht die Möglichkeit erhielten, zu testen. Das Event in Wales gilt aufgrund sehr rutschiger und matschiger Prüfungen durch die walisischen Wälder als extrem anspruchsvoll. Dennoch durfte außer Robert Kubica, der erstmals im Citroen DS3 WRC sitzt, keiner der Piloten des französischen Herstellers vorab Testfahrten auf ähnlichem Geläuf absolvieren.

Ich habe nur die zwei Runs im Shakedown und dann gehe ich in die sehr wichtige Qualifying-Etappe.
Mikko Hirvonen

"Robert ist das Auto noch nie gefahren, daher macht es Sinn, dass er etwas Zeit bekommt. Aber für uns ist die Situation nicht ideal", klagte Hirvonen. "Ich habe nur die zwei Runs im Shakedown und dann gehe ich in die sehr wichtige Qualifying-Etappe." Nach den Ergebnissen dieser Prüfung wird die Startreihenfolge bestimmt. Der schnellste Pilot darf sich als Erster seine Startposition aussuchen, der zweite als nächster und so weiter.

"Normalerweise will man in Großbritannien als Erster auf die Prüfungen gehen und wenn man das nicht kann, dann ist es sehr schwierig, um den Sieg zu kämpfen, das ist sicher", klagte Hirvonen. "Es ist überhaupt nicht ideal. Vor allem nicht, wenn Volkswagen einen langen Test absolviert hat und sie bei der Rallye mit einem guten Gefühl für die Bedingungen eintreffen."

Kubica testet für die Rallye Wales: (3:00 Min.)

Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x