WRC - Loeb: Keine Spitzenposition für Meeke in Finnland

Von der Pike anfangen

Mehr als Platz fünf bis sieben traut Sebastien Loeb Kris Meeke in Finnland nicht zu. Meeke selbst betont, dass er mit einem weißen Blatt Papier beginnt.
von

Motorsport-Magazin.com - Rekord-Rallyechampion Sebastien Loeb ist überzeugt, dass sich Kris Meeke bei der Rallye Finnland schwer tun wird. Der Brite bestreitet das Event erstmals in einem WRC-Boliden, genauer gesagt im Citroen DS3 WRC von Khalid Al Qassimi. "Es ist ein hartes Event, um [den WRC-Boliden] zum ersten Mal zu fahren. Er ist lange nicht gefahren, weshalb es ihm nicht möglich sein wird, um eine Spitzenposition zu kämpfen", prognostizierte Loeb. "Wenn er ins Ziel kommt, dann vielleicht um Platz fünf bis sieben."

Er ist lange nicht gefahren, weshalb es ihm nicht möglich sein wird, um eine Spitzenposition zu kämpfen.
Sebastien Loeb

Meeke nahm bereits fünf Mal an der Rallye Finnland teil, jedoch nur einmal mit einem Allrad-Boliden. "Ich würde sagen, dass 90 Prozent der Prüfungen für mich in einem WRC-Auto neu sind", gestand er. Bei seinem Auftritt 2011 in einem Mini John Cooper Works WRC kam er mit einem Motorschaden nämlich nicht weit. "Ich habe zum Beispiel die Ouninpohja nie in einem WRC-Boliden bestritten", verwies er auf die wohl gefürchtetste Prüfung der Rallye Finnland. "Ich starte mit einem leeren Aufschrieb und fange von der Pike an."

Völlig unvorbereitet ist Meeke jedoch nicht, denn er absolvierte etwa 380 Kilometer in einem Testboliden von Citroen. "Der Test hätte nicht besser verlaufen können. Wir haben eine Straße, auf der man wirklich schnell unterwegs ist, gewählt, was sehr wichtig war, um Vertrauen mit dem Auto aufzubauen ", berichtete er. "Wir sind Unmengen an Setups durchgegangen und es war großartig, mit den Jungs von Citroen zu arbeiten."


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x