WRC - Riedemann geht in Portugal auf Punktejagd

Zweifelsohne starke Konkurrenz

Bei der Rallye Portugal, dem vierten Lauf der WRC, fällt der Startschuss zur Citroën Top Driver-Serie, der neuen Kundenmotorsport-Rennserie von Citroën.

Motorsport-Magazin.com - Die Rennserie, die in 2013 neu startet, umfasst sechs Rennläufe, welche die Nachwuchspiloten mit dem Citroën DS3 R3 bestreiten. Mit Christian Riedemann wird ein talentierter deutscher Nachwuchsfahrer mit seinem "Auto Test" Citroën DS3 R3 mit großen Erwartungen an den Start gehen.

Christian Riedemann wird bei der ersten Rallye der Citroën Top Driver-Serie im Rahmen des WM-Laufes in Portugal mit seiner Beifahrerin Lara Vanneste (Belgien) auf Punktejagd gehen. Für den Deutschen Meister in der 2WD-Wertung sowie Vizemeister der Deutschen Rallye Meisterschaft des vergangenen Jahres ist die Teilnahme an der neuen Nachwuchs-Rennserie von Citroën der nächste Schritt in seiner Rallyekarriere.

Die Konkurrenz ist zweifelsohne sehr stark - trotzdem ist es mein Ziel, unter die Top 3 zu fahren.
Christian Riedemann

Entsprechend ambitioniert geht Christian Riedemann in Portugal in das Rennen. "Dies ist nach 2010 und 2011 bereits meine dritte Teilnahme an der Rallye Portugal", erläutert der 25-Jährige. "Ich kenne zum einen die Strecke in Portugal sehr gut, zum anderen auch den Citroën DS3 R3, mit dem ich bereits im vergangenen Jahr an den Start gegangen bin. Die Konkurrenz ist zweifelsohne sehr stark - trotzdem ist es mein Ziel, unter die Top 3 zu fahren."

Zuversichtlich stimmen Christian Riedemann auch die guten Saisonvorbereitungen. "Unser Citroën DS3 R3 wurde im Winter komplett revidiert und unsere Testfahrten - sowohl auf Asphalt als auch auf Schotter - waren sehr erfolgreich. Gerade für Schotterrallyes wie in Portugal hat unser Citroën DS3 R3 wegen seiner Standfestigkeit vielleicht einen kleinen Vorteil. Auch der lange Radstand sorgt für sehr viel Stabilität auf den teilweise welligen Passagen."

Christian Riedemann

Christian Riedemann bestritt 2006 mit 18 Jahren seinen ersten Rallyelauf bei der Rallye Oberland. Der 25-Jährige aus Sulingen in Niedersachsen feierte nur ein Jahr später als ADAC Weser Ems Meister und bester Junior im Norddeutschen ADAC Rallye Cup seine ersten Erfolge. 2013 ist seine zweite Saison mit seiner Beifahrerin Lara Vanneste. Die 22-jährige Studentin aus dem belgischen Roeselare sitzt seit 2008 regelmäßig als Co-Pilotin im Rallye-Fahrzeug und ist trotz ihrer jungen Jahre schon sehr erfahren. An der Seite von Christian Riedemann konnte sie 2012 fünf Rallyesiege einfahren.

Citroën Top Driver

In Kooperation mit Abu Dhabi, Total und Pirelli hat Citroën 2013 die Citroën Top Driver-Serie ins Leben gerufen. Mit dieser neuen Rennserie baut die Marke, die stets auf der Suche nach talentierten Fahrern ist und diese fördert, ihr Nachwuchsprogramm weiter aus. Die Rennserie ist auf das Reglement der WRC3 ausgerichtet, die 2013 Bestandteil der World Rally Championship und für Fahrzeuge mit Zweiradantrieb ausgeschrieben ist. Die Citroën Top Driver-Serie umfasst sechs Rennläufe, die die Fahrer mit dem Citroën DS3 R3 bestreiten. Der Sieger der Rennserie wird 2014 bei sechs Rallyes der WRC2 in einem Citroën DS3 R5 an den Start gehen.

"Unser Ziel ist es, den Fahrern den Einstieg in die Rallye-Weltmeisterschaft zu erleichtern", erläutert Marek Nawarecki, verantwortlich für den Kundenmotorsport bei Citroën Racing. So bildet die neue Rennserie von Citroën die letzte Stufe der Fahrer auf dem Weg zum höchsten Wettbewerbsniveau. Für die besten der jungen Piloten ist sie das Sprungbrett in die Königsdisziplin - die WRC. Bislang fehlte den Fahrern die Möglichkeit, auf den weltweit größten Strecken ihre Fähigkeiten zu zeigen - und das zu moderaten Kosten. Mit der Citroën Top Driver-Serie ist dies nun möglich.

Der Citroën DS3 R3

Absolviert wird die Citroën Top Driver Serie mit dem Citroën DS3 R3 - ein speziell für den Kundenmotorsport konzipiertes Fahrzeug, das Mitte 2010 sein Rallyedebüt feierte. Das Fahrzeug übernimmt die Architektur und das Erscheinungsbild des Serienmodells. Die ursprüngliche Fahrgastzelle aus Stahl wird durch einen mehrpunktverschweißten Überrollkäfig verstärkt - dieser gewährleistet die Steifigkeit des Chassis und die Sicherheit der Insassen.

Unter der Motorhaube steckt ein 4-Zylinder 1.6 THP-Motor. Durch die Verwendung von Rennsportteilen - Nockenwellen, Pleuelstangen, elektronische Steuerung etc. - wird die Leistung auf 210 PS gesteigert. Das Sechsganggetriebe mit sequenzieller Schaltmöglichkeit wird elektronisch gesteuert. Dies sorgt für doppelt so schnelle Gangwechsel wie bei einem mechanischen Schaltgetriebe und erhöht zugleich die Zuverlässigkeit des Antriebsaggregats.

Das Fahrwerk wurde für den Einsatz auf allen Terrains konzipiert und stützt sich ebenfalls auf modernste Technologien. Zahlreiche Einstellmöglichkeiten werden angeboten und ermöglichen es, das Fahrverhalten des Citroën DS3 R3 auf jeden Fahrstil abzustimmen.


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x