WRC - Citroen reist mit viel Frust aus Schweden ab

Fehler, Schneebänke und große Felsen

Citroen reist mit Platz zwei für Sebastien Loeb, dem Ausfall von Dani Sordo und Rang 17 für Mikko Hirvonen aus Schweden ab. Die Hoffnungen waren andere.
von

Motorsport-Magazin.com - Für Sebastien Loeb hat es auch 2013 in Schweden nicht gereicht. Noch einmal wollte sich der neunfache Champion der Herausforderung von Schnee und Eis stellen und nach 2004 seinen zweiten Sieg feiern. Am Ende war es Rang zwei, weil er Sebastien Ogier im Volkswagen nichts entgegenzusetzen hatte.

Sebastien Loeb wollte unbedingt gewinnen - Foto: Sutton

Über die gesamte Rallye würde der Franzose nicht müde zu betonen, dass er die bereits im Qualifying mit Rang acht den Sieg verschenkt hatte. Durch diese vermeintlich schlechte Zeit fuhren er und Ogier am Freitag in unterschiedlichen Bedingungen. "Wir hatten das Setup geändert, aber auch das half nichts und der Rückstand wuchs über den Tag", fasste Loeb zusammen. "Danach waren wir auf einem Level mit Ogier, aber das war zu spät."

Selbst am Sonntag wollte der neunfache Champion seinen zweiten Schweden-Sieg noch nicht aufgeben und gewann die ersten Prüfungen des Vormittags. Der Rückstand schmolz, bis dem Weltmeister auf WP21 ein Fehler unterlief. "Ich entschied, etwas weniger Druck zu machen, aber genau zu diesem Zeitpunkt traf ich die Schneebank", schilderte Loeb seinen Zeitverlust von rund zehn Sekunden. "Danach habe ich das Tempo deutlich reduziert."

Von Problem zu Problem

Für Dani Sordo lief die Rallye Schweden ab dem ersten Meter nicht nach Plan. Niemals konnte er wirklich die Zeiten der Spitze fahren und befand sich rund um den sechsten Platz - bis eine Schneebank kam. Damit war auch ein Platz unter den Top-10 Geschichte. Dennoch gab der Spanier nicht auf, veränderte für den Finaltag das Setup und war mit seinem Auto zufrieden. "Ich hatte mir den achten Rang von Martin Prokop geholt und alles verlief gut", begann Sordo die Schilderung des bösen Endes. "Aber auf WP20 kam ich auf eine Schneebank, in der ein großer Felsen war." Durch den Zusammenprall flog Sordo mit seinem Citroen ab und eine Weiterfahrt war nach den Beschädigungen nicht mehr möglich.

Wir wussten, dass es schwierig werden wurde, aber wir mussten alles geben
Mikko Hirvonen

Ähnlich bitter verlief die Rallye Schweden für den Sieger aus den Jahren 2010 und 2011. Mikko Hirvonen musste am ersten Tag seine Hoffnung begraben und hatte sich als Ziel die maximale Ausbeute in der Power Stage gesetzt - Fehlanzeige. Am Ende wurde es der enttäuschende vierte Rang und damit waren keine Zusatzpunkte drin. "Wir wussten, dass es schwierig werden würde, aber wir mussten alles geben", resümierte Hirvonen, der versuchte, Positives aus den zwei Punkten zu ziehen, die er wenigstens Citroen in der Herstellerwertung sicherte.

Die Citroen-Highlights des finalen Schweden-Tages: (3:00 Min.)

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x